Archiv

Brochhaus mit Traumtor im Derby

hp,mr,ks; 14. Apr 2019, 21:05 Uhr
Bilder Holger Plum (Lindlar), Josef Zarbl (Wiedenest) --- Ein Sahnetor: Rico Brochhaus liegt quer in der Luft und trifft zum 2:0 für Lindlar II.
ARCHIV

Brochhaus mit Traumtor im Derby

hp,mr,ks; 14. Apr 2019, 21:05 Uhr
Oberberg - Staffel 2: Engelskirchen kommt unter die Räder, Lindlar II besiegt die SVF-Reserve mit 3:2 - Staffel 3: Bergneustadt schlägt Primus Wiehl III, Kellerduell in Rossenbach endet mit Remis - 'Sportsbar Lutter' präsentiert die Kreisliga B (AKTUALISIERT).


Staffel 2 (22. Spieltag)

TuS Lindlar II - SV Frielingsdorf II 3:2 (2:0).

Vor großer Kulisse hatte Lindlar in der ersten Halbzeit klar mehr vom kleinen Derby. Jonathan Spicher sorgte nach einer knappen Viertelstunde für die Führung der Gastgeber. Mit den Gedanken waren wohl schon fast alle in der Halbzeit, da schlug Rico Brochhaus mit einem sehenswerten Seitfallzieher zu und baute die Führung auf 2:0 aus. Direkt nach dem Wiederanpfiff vergab Jonathan Spicher aus guter Position einen Kopfball und anschließend kippte die Partie. Der SVF wurde stärker, Lindlar tauchte ab. Daniel Weber glich das Spiel mit einem Doppelpack zwischenzeitlich aus.

„Dann haben wir aber Derbymentalität gezeigt und uns in die Zweikämpfe geworfen. Zum Glück ist das dann auch belohnt worden“, freute sich TuS-Coach Hansi Füting. Jonathan Spicher traf aus 20 Metern ins Eck und erzielte damit den entscheidenden Treffer der Partie. „Ein Remis wäre aufgrund der beiden verteilten Halbzeit sicher verdient gewesen“, meinte SVF-Coach Cemal Salkimtas.

Tore
1:0 Jonathan Spicher (13.), 2:0 Rico Brochhaus (45.), 2:1 Daniel Weber (48.),  2:2 Daniel Weber (61.), 3:2 Jonathan Spicher (85.).

Besonderes Vorkommnis
Der Frielingsdorfer Aykut Sayar scheitert mit einem Strafstoß an TuS-Keeper Simon Schreiner (30.)



TV Herkenrath III - VfL Engelskirchen 8:1 (3:0).    

Das war kein Vergleich zur Vorwoche, da hat der VfL einem Gegner noch acht Treffer eingeschenkt. „Herkenrath war uns in allen Belangen überlegen, bei uns haben einige den Tabellenführer unterschätzt und das war dann die Quittung dafür“, so VfL-Coach Ufuk Opak. Aber eine oder besser gesagt zwei Szenen sorgten doch noch für Aufregung. VfL Spieler Alex Meier war noch nicht mit Gelb vorbelastet und sah vom Schiedsrichter Gelb-Rot. „Dagegen werden wir Einspruch eingelegen“, erklärt Ufuk Opak.

Allerdings spielte sich die umstrittene Aktion nach Schilderung des Herkenrather Coaches Reiner Jonas wie folgt ab: „Der Engelskirchener Spieler begeht an der Mittellinie ein taktisches Foul, der Schiedsrichter lässt Vorteil laufen und kurz vor dem Strafraum holte er unseren Spieler dann brutal von den Beinen. Er hätte dafür auch direkt Rot sehen können, mit Gelb-Rot ist er gut weggekommen“, meinte der Herkenrather Coach. Einen vergleichbaren Fall habe es schon mal im September 2015 beim EM-Qualifikationsspiel Nordirland gegen Ungarn gegeben, damals habe der Schiedsrichter genauso gehandelt und die Entscheidung sei gelobt worden.

Tore
1:0 David Risse (1.), 2:0 Marius Tonkel (32.), 3:0 Marius Tonkel (41.), 3:1 Nico Machado Gonzales (55.), 4:1 Anil Öczan (70.), 5:1 Maximilian Gieske (77.), 6:1 Sirajo Bah (83.) 7:1 Marcel Müller (89.), 8:1 David Risse (90.). 

Besondere Vorkommnisse
VfL-Keeper Jan Schabo pariert einen Strafstoß von David Risse (68.)  
Gelb-Rot gegen den Engelskirchener Alex Meier (72.)



[Die TuS-Reserve war im Derby am Ende obenauf.]

TuS Marialinden II - TV Klaswipper 4:3 (2:2).

Es war eine hektische Partie, „an der die beiden Mannschaften keinen entscheidenden Anteil hatten“, so TVK-Co-Trainer Christian Strombach, der Chef-Coach Markus Enneper (Urlaub) vertrat, vielsagend. Auf Lukas Schneider war zumindest wieder Verlass und er erzielte alle drei Tore für Klaswipper, davon einmal vom Punkt aus. „Die Rote Karte gegen uns war unberechtigt und das war auch der Knackpunkt für uns“, sagte Strombach.

Tore
0:1 Lukas Schneider (7.), 1:1 (30.), 1:2 Lukas Schneider (37.), 2:2 (44.), 2:3 Lukas Schneider (68. Foulelfmeter), 3:3 (78.), 4:3 (88.).

Besonderes Vorkommnis
Rot gegen TVK-Akteur Julian Spiller (65.)


[Lindlar II und Frielingsdorf II lieferten sich einen offenen Schlagabtausch.]

DJK Wipperfeld - TV Hoffnungsthal II 7:2 (2:2).

„Wir haben uns die Kritik von vergangener Woche zu Herzen genommen“, scherzte Wipperfelds Coach Peter Schaubode, der aber klarstellt: „Wir müssen uns erst eine Führung wie nach der Pause gegen Hoffnungsthal erarbeiten, ehe wir die Spielzüge wie in der Hinrunde zeigen können“. Geburtstagskind Tim Theunissen eröffnete den Torreigen. Dennis Lieth steuerte drei Treffer zu der Partie bei. Weiter trafen Antonello Varipapa, Christian Kempf und Patrick Philipp. „Ich bin froh, dass wir den Bock umgestoßen haben“, so DJK-Coach Peter Schaubode.

Tore
1:0 Tim Theunissen (5.), 1:1 Simon Pätzold (9.), 2:1 Dennis Lieth (30.), 2:2 Marvin Zuellich (45.), 3:2 Antonello Varipapa (47.), 4:2 Christian Kempf (51.), 5:2 Dennis Lieth (56.), 6:2 Dennis Lieth (62.), 7:2 Patrick Philipp (74.).   




VfB Kreuzberg - SG Agathaberg 1:0 (0:0).

„Der Matchplan ist voll aufgegangen. Ich habe vor dem Spiel in der Kabine gesagt, die Partie wird erst in der 80. Minute entschieden. Es war kein schönes Spiel von uns, aber das ist mir egal, die Punkte waren wichtig. Wir haben sehr diszipliniert gespielt“, erklärte Kreuzbergs Coach Torsten Briem nach dem Derbydreier. Das Tor des Tages trug dann auch die Handschrift des Spiels. Niklas Walder schlug einen langen Ball in die Spitze und Felix Großbischowski blieb eiskalt und verwandelte den Ball zum Tor des Tages. „Die Kreuzberger standen sehr tief und haben uns das Spiel überlassen. Das funktionierte auch ganz gut, aber 20 Meter vor dem Tor war Ende. Wir hatten zwar zwei, drei gute Chancen, waren aber im Abschluss zu unkonzentriert“, so Gästecoach Markus Kausemann.

Tore
1:0 Felix Großbischowski (79.).  

                            
DJK Dürscheid - Montania Kürten 0:3 (0:1).

Kategorie Arbeitssieg. Auf der Asche am Refrather Heuweg ließ der Tabellenzweite nichts anbrennen und siegte nach einem Doppelpack von Björn Meyer und einem Treffer von Jan Schneider gegen das Schlusslicht.

Tore
0:1 Björn Meyer (20.), 0:2 Björn Meyer (20.), 0:3 Jan Schneider (83.).


SV Bechen - TuS Immekeppel 1:3 (1:2).   

Die Führung der Gastgeber durch Alexander John drehte Marc Kieslich noch vor der Pause um. Immekeppels Top-Torjäger Philipp Fabrizius machte mit seinem 26. Saisontreffer alles klar.

Tore
1:0 Alexander John (20.), 1:1 Marc Kieslich (27.), 1:2 Marc Kieslich (44.), 1:3 Philipp Fabrizius (53.).

Ergebnisse und Tabelle Staffel 2



[Viele Zuschauer waren beim Lokalhit zu Gast.]

Staffel 3 (22. Spieltag)

FV Wiehl III - SSV Bergneustadt 2:3 (1:1).              
                
Das sollte beim Primus jetzt nicht zur Gewohnheit werden. Die dritte Niederlage im fünften Spiel des Jahres gab es daheim gegen den SSV Bergneustadt. Während Wiehls Coach Uwe Ommer haderte: „Bei uns summieren sich Kleinigkeiten, und wir stehen defensiv nicht mehr so griffig“, meinte sein Gegenüber „Ich habe heute nur eine Mannschaft über die gesamte Spielzeit gesehen, das waren wir in unserem besten Spiel seit ich dabei bin“, so Marcel Walker. Nach dem Führungstreffer von Robert Ihne für die Gastgeber erkannte der Schiedsrichter das mögliche 2:0 durch Michael Krestel nicht an. Dafür traf aber Marvin Zimmerling unmittelbar vor der Pause zum Ausgleich. Nach dem Wechsel legten wieder die Wiehler, diesmal durch Michael Krestel, vor. Doch Hakan Yagci und  Spielertrainer Marcel Walker drehten die Partie für Bergneustadt. Nicht zuletzt, weil SSV-Keeper Manuel Niederhausen einen Schuss aus kurzer Distanz von Dan Schunk  parierte (85.).

Tore
1:0 Robert Ihne (9.), 1:1 Marvin Zimmerling (45.), 2:1 Michael Krestel (60.), 2:2 Hakan Yagci (75.), 2:3 Marcel Walker (82.).



[Der FC Wiedenest-Othetal mit Nick Pawlik (li.) behielt die drei Punkte glücklich zu Hause.]

Spvg. Rossenbach - SV Morsbach 2:2 (1:1).

„Es war ein richtig heißes Derby“, so Rossenbachs Coach Uli Kadler nach dem Spiel. Dabei gingen die Rossenbacher durch Benjamin Felske in Führung und trafen noch zwei weitere Male. Doch beim Ausgleich zum 1:1 zielte Jonathan Colignon, der später nach einem groben Foul verletzt ausscheiden musste, ins falsche Tor. Dann drehten die Gäste die Partie durch einen sehenswerten Freistoßtreffer von Justin Hammer. Am Ende trennten sich aber beide Teams mit einem Remis, da Mirko Schlechtingen noch zum Ausgleich traf.

Aber in der Nachspielzeit musste sein Bruder Timo noch mit Rot vom Platz. Auf der Gegenseite erwischte es den eingewechselten Morice Tekla mit Gelb-Rot. „Es war sicher nicht die Schuld vom Schiedsrichter, dass wir nicht gewonnen haben, dafür hätten wir einfach besser treffen müssen“, so SVM-Coach Gabriel Joos. „Mit solchen Benachteiligungen, die wir Woche für Woche als Tabellenletzter erfahren, können wir den Abstieg wohl nicht mehr verhindern. Die Mannschaft muss ich dabei aber eindeutig in Schutz nehmen“, so Uli Kadler.

Tore
1:0 Benjamin Felske (23.), 1:1 Jonathan Colignon (40. Eigentor), 1:2 Justin Hammer (59.), 2:2 Mirko Schlechtingen (76.).               

Besondere Vorkommnisse
Gelb-Rot gegen Morsbachs Morice Tekla (90.)
Rot gegen Rossenbachs Timo Schlechtingen (90+5.)


[Hauptsache gewonnen: Bei FCWO-Coach Klaus Füchtey kamen während der 90 Minuten noch ein paar graue Härchen dazu.]

BV 09 Drabenderhöhe – Sportfreunde Asbachtal 2:3 (0:1).

Drabenderhöhe verlor sein Heimspiel gegen Asbachtal und rutschte auf den drittletzten Tabellenplatz ab. Die Gäste waren von Beginn an aggressiver und zielstrebiger und führten eine halbe Stunde vor Schluss mit 2:0. Innerhalb von drei Minuten egalisierte Drabenderhöhe zwar den Rückstand, hatte am Ende aber dennoch das Nachsehen. „Das, was wir in den vergangenen Wochen gut gemacht haben, haben wir heute vermissen lassen“, ärgerte sich BV-Coach Alex Jobi im Hinblick auf die mangelnde Kompaktheit seiner Elf. Asbachtals Trainer Thomas Engelbert freute sich dagegen über die Moral seiner Mannschaft und das Ende der Negativserie: „Nach dem 2:2 haben wir uns am Riemen gerissen und noch eine Schippe draufgelegt."

Tore
0:1 Christian Bauer (34.), 0:2 Tobias Brecht (59.), 1:2 Tim Schmitz (65.), 2:2 Dennis Gerlach (67.), 2:3 Andre Stremmler (77.).


[Elsenroths Coach Benedikt Ramrath konnte mit der Chancenverwertung nicht zufrieden sein.]

SpVgg. Holpe-Steimelhagen – Borussia Derschlag 2:4 (1:1).

Im Auswärtsspiel bei Holpe-Steimelhagen feierte Derschlag einen 4:2-Sieg und damit den vierten Sieg in Folge, während die Siegesserie der Hausherren beendet wurde. Im ersten Durchgang waren sowohl Spielanteile als auch Resultat noch ausgeglichen. Mit Beginn der zweiten Hälfte nahmen die Gäste jedoch das Ruder immer mehr in die Hand. „Zunächst war unser Spiel zerfahren, dann haben wir aber immer besser hineingefunden“, meinte Derschlags Trainer Leo Geusa. Holpe konnte zwar den Rückstand noch einmal egalisieren, hatte dann aber dennoch das Nachsehen. „Wir haben Derschlags Offensive nicht in den Griff bekommen, von daher geht die Niederlage in Ordnung“, lautete das Fazit von Holpe-Coach Dominik Krämer.

Tore
1:0 Andreas Schmidt (24. Foulelfmeter), 1:1 Bastian von Ameln (43.), 1:2 Marco Caputo (46.), 2:2 Jan Jarausch (61.), 2:3 Salih Tatar (66.), 2:4 Okan Ince (88.).


DJK Gummersbach – RS 19 Waldbröl 5:7 (2:2).

In einem offenem Schlagabtausch behielt Waldbröl am Ende die Oberhand. Beide Mannschaften agierten unruhig und unsortiert, sodass es bereits mit einem 2:2 in die Pause ging. Nach Wiederanpfiff brachen die Dämme dann komplett und es kam zu zahlreichen Chancen und Toren auf beiden Seiten. „Wir hatten immer die passende Antwort parat“, meinte RS-Coach Holger Jungjohann, dessen Team mehrmals nach einem Anschlusstreffer sofort den alten Abstand wiederherstellte. „Die Niederlage ist auch mit der Anzahl der Gegentore absolut verdient“, gab DJK-Trainer Mariano Geusa zu.

Tore
0:1 Jan Puls (19.), 1:1 Ozan-Muharrem Satiroglu (24.), 2:1 Nikolaos Kovatsis (33.), 2:2 Julian Soest (36.), 2:3 Lars Engelbert (59.), 2:4 Marian Lorenz (61.), 3:4 Nikolaos Kovatsis (68.), 3:5 Lars Engelbert (69.), 3:6 Marian Lorenz (72.), 4:6 Ozan-Muharrem Satiroglu (79. Foulelfmeter), 4:7 Marian Lorenz (83.), 5:7 Marco Smuda (90. Eigentor).

Besonderes Vorkommnis
Gelb-Rot gegen Waldbröls Jan Puls (73. wiederholtes Foulspiel)


FC Wiedenest-Othetal – TuS Elsenroth 4:3 (2:2).

„Nach 20 Minuten hätten wir 3:0 führen müssen“, ärgerte sich TuS-Coach Benedikt Ramrath. Zwar sei seine Mannschaft in der ersten Halbzeit die „klar bessere“ gewesen, doch habe sie den Gegner „durch dämliche Aktionen im Spiel gehalten.“ Und so stand es nach 20 Minuten 1:1. Dass der FC in der heutigen Partie das eine oder andere Tor vom Gegner geschenkt bekommen hatte, bestätigte auch Trainer Klaus Füchtey. Auf den Seitenwechsel folgte ein Schlagabtausch, der in der 82. Minute für einen Foulelfmeter und nach dessen Verwandlung von Sebastian Esplör für einen Zwischenstand von 3:3 sorgte. „Aber meine Jungs haben Moral bewiesen“, freute sich Füchtey über den entscheidenden Treffer von Lukas Siepermann in der 87. Minute. Doch gab er auch zu: „Das war schon ein glücklicher Sieg für uns. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen.“

Tore
0:1 Marc Mauer (14.), 1:1 Sebastian Hausmann (18.), 1:2 Felix Taufenbach (30.), 2:2 Ivo Wunderlich (44.), 3:2 Seyfettin Macit (58.), 3:3 Sebastian Esplör (83. Foulelfmeter), 4:3 Lukas Siepermann (87.).




TuS Homburg-Bröltal – SSV Marienheide 2:0 (1:0).

„Nach fünf Minuten weicht die Euphorie und meine Jungs spielen einfach nur schlecht“, ärgerte sich SSV-Coach Marcel Wittfeld nach der verdienten 2:0-Niederlage gegen die Bröltaler. Gegen Mannschaften, die seiner fußballerisch unterlegen seien, würde der ersten Elf die richtige Einstellung fehlen. „Das kann man auch nicht trainieren.“ So habe der TuS eine deutlich höhere Laufbereitschaft sowie stärkere Zweikämpfe an den Tag gelegt. Sehr zufrieden war hingegen TuS-Spielertrainer Basti Sellau, der das frühe 1:0 erzielte. Er lobte seine Mannschaft für eine „überragende Leistung“, die hinten kompakt stand und dem SSV vorne vor allem über Konter gefährlich wurde und so zum zweiten Mal den Tabellenzweiten schlug.

Tore
1:0 Bastian Sellau (9.), 2:0 Jan Mortsiefer (76.).


VfR Marienhagen – BSV Bielstein 8:0 (1:0), von Freitag.

Marienhagens Coach Markus Hayer war gut drauf nach dem Schützenfest im Wiehler Stadtderby. „Ich bin froh. Nach zuletzt drei Spielen ohne Torerfolg unserer Stürmer war das ein Befreiungsschlag für uns. Wenn dann noch unser etatmäßiger Linksverteidiger Calvin Seinsche zweimal trifft, ist das schon etwas Besonderes“, erklärte der Trainer. In der ersten Halbzeit war es eine ausgeglichene Partie zweier Teams, die mit offenem Visier spielten. Nach der Pausenführung durch Markus Hartmann war zu Beginn der zweiten Hälfte Bielstein die tonangebende Mannschaft.

„Doch nach dem 2:0 sind wir auseinandergefallen und mehr will ich zu dem Spiel nicht sagen“, sagte der merklich angefressene BSV-Coach Thorsten Prangenberg. „Es hätte in beide Richtungen laufen können, es war ein offener Schlagabtausch“, meinte Hayer. Durch das 2:0 von Dominik Stefanidis und dem zweiten Treffer von Markus Hartmann war die Gegenwehr der Gäste gebrochen. Dann folgten binnen zwölf Minuten ein lupenreiner Hattrick von Niklas Clemens und Calvin Seinsches Doppelpack.

Tore
1:0 Markus Hartmann (16.), 2:0 Dominik Stefanidis (53.), 3:0 Markus Hartmann (71.), 4:0 Niklas Clemens (73.), 5:0 Niklas Clemens (82.), 6:0 Niklas Clemens (85.), 7:0 Calvin Seinsche (87. Foulelfmeter), 8:0 Calvin Seinsche (90.+1).

Tabelle und Ergebnisse Staffel 3