Archiv

Volles Haus beim Sensationssieg der Schwalben

nh; 21. Jan 2019, 11:50 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung --- Über 700 Zuschauer sorgten für eine tolle Atmosphäre beim Topspiel der Tischtennis-Bundesliga in der Burstenhalle.
ARCHIV

Volles Haus beim Sensationssieg der Schwalben

nh; 21. Jan 2019, 11:50 Uhr
Bergneustadt - Über 700 Zuschauer waren in die Burstenhalle gekommen, um den TTC Schwalbe Bergneustadt im Topspiel gegen Spitzenreiter Ochsenhausen zu unterstützten - Schwalben-Doppel bringt den Erfolg.
Von Nils Hühn


Bundesliga (16. Spieltag)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:2.

„Besser hätte es auch ein Drehbuchautor nicht inszenieren können. Das war dreieinhalb Stunden beste Werbung für den Tischtennissport“, schwärmte Bergneustadts Teamchef Heinz Duda einen Tag nachdem Topspiel in der Burstenhalle von „spektakulären Ballwechseln“ und „hoher Dramatik.“ 720 Zuschauer hatten sich in der Sporthalle eingefunden, um den Tabellendritten Bergneustadt gegen Spitzenreiter Ochsenhausen zu unterstützen. Eine solch große Kulisse hatte es in den vergangenen fünf Jahren bei Spielen der Schwalben nicht mehr gegeben.

[Mit einem 3:1-Erfolg zum Auftakt gab Benedikt Duda den Schwalben die nötige Sicherheit.]

Zum Auftakt trat Lokalmatador Benedikt Duda an die Platte und revanchierte sich gegen Stefan Fegerl für die Hinspielpleite. Durch seinen 3:1-Erfolg brachte der 24 Jahre die Halle in Stimmung. Anschließend traten Paul Drinkhall und Woojin Jang, seines Zeichen Elfter der Weltrangliste, gegeneinander an. „Allein dieses Spiel hatte alles und war extrem spektakulär“, berichtete Heinz Duda, dass sich Bergneustadts Engländer nur knapp geschlagen geben musste. Nach diesem vielsprechenden Auftakt gab es eine Pause, in der die Bielsteiner Raketen das Publikum bei Laune hielt.


Dann kam es zur Sensation des Tages: Alvaro Robles bezwang in einem äußerst packenden Spiel den favorisierten Franzosen Simon Gauzy mit 3:2. „Er hat den Entscheidungssatz mit 11:9 gewonnen und uns einen Extra-Schub gegeben. Alvaro hat sich ein Sonderlob verdient“, war Duda stolz. Sein Sohn Benedikt hatte damit die Möglichkeit, gegen Jang alles klar machen zu können. Angetrieben durch die euphorisierten Fans holte sich der Neustädter den ersten Satz und lag in Durchgang zwei mit 9:5 in Front, verlor aber mit 11:13. Im dritten Satz gab Duda sogar eine 10:5-Führung her und musste sich schließlich geschlagen geben. „Er hätte der Matchwinner sein können, konnte es aber nicht nach Hause bringen“, wusste der Teamchef, dass sich sein Sohn selbst am meisten über die ausgelassene Chance ärgern würde.


[Paul Drinkhall verlangte der Nummer elf der Welt alles ab, unterlag aber in vier Sätzen. Im Doppel sorgte er an der Seite von Alvaro Robles für die Entscheidung.]

Somit musste die Entscheidung wieder einmal im Doppel fallen. Zum Saisonbeginn verlor das Neustädter Tandem Robles/Drinkhall, aber seitdem sind sie eine absolute Macht. In den vergangenen vier Spielen schwang sich das Duo in drei Partien zum Matchwinner auf. So auch dieses Mal, obwohl mit Fegerl und dem ehemaligen Bergneustädter Jakub Dyjas zwei ausgewiesene Doppel-Spezialisten auf der anderen Seite standen. Das Schwalben-Duo harmonierte gut, ließ im vierten Durchgang aber einige Matchbälle ungenutzt. Im Entscheidungssatz ließen sie aber nichts anbrennen und fügten dem Primus die dritte Saisonpleite zu. „Jetzt haben wir alle Karten in der Hand, um erstmals die Play-offs zu erreichen“, weiß Heinz Duda, dass das Tor sechs Spieltage vor Schluss weit offensteht.

Kommende Woche treten die Neustädter in Düsseldorf an. Beim Tabellenzweiten wird die Aufgabe enorm schwer, zumal der Serienmeister mit allen Stars, unter anderem Timo Boll, gegen Bergneustadt antreten wird. Der Vorsprung auf den ersten Nicht-Play-off-Platz beträgt aktuell vier Zähler, womit sich der TTC einen Ausrutscher erlauben könnte.


[Lokalmatador Duda im Gespräch mit Trainer Yang Lei.]

Ergebnisse
Benedikt Duda – Stefan Fegerl 3:1 (11:9, 6:11, 11:9, 11:6)
Paul Drinkhall – Woojin Jang 1:3 (9:11, 11:8, 9:11, 8:11)
Alvaro Robles – Simon Gauzy 3:2 (5:11, 12:10, 11:5, 4:11, 11:9)
Benedikt Duda – Woojin Jang 1:3 (12:10, 11:13, 11:13, 7:11)
Robles/Drinkhall – Fegerl/Dyjas 3:2 (11:6, 10:12, 11:6, 10:12, 11:4).

Ergebnisse und Tabelle Bundesliga