Archiv

David Rudolph verteidigt Titel im Halbmarathon

jlo; 15. Apr 2018, 15:14 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung --- David Sudowè (1244) und Richard Glatz (1150) lieferten sich über zehn Kilometer einen tollen Fight.
ARCHIV

David Rudolph verteidigt Titel im Halbmarathon

jlo; 15. Apr 2018, 15:14 Uhr
Gummersbach – 624 Teilnehmer beim 35. Lauf „Rund um die Aggertalsperre“ - Gummersbacher Richard Glatz scheitert über zehn Kilometer am Tripple.
Von Jürgen Lorenz

Bei besten Bedingungen gingen beim diesjährigen Lauf „Rund um die Aggertalsperre“ rund 100 Läufer mehr an den Start als im Vorjahr. Insgesamt stellten sich gleich 624 Sportler den verschiedenen Distanzen. „Alles hat super geklappt“, freute sich Georgios Keloudis von der LG Gummersbach, der zusammen mit Georg Hardt, Ilona Flader, Stefan Schneider, Corinna Mattick und Jutta Baginski das sechsköpfige Orga-Team bildete. Zusammen mit rund 70 weiteren Helfern war man auf fast alles bestens vorbereitet. Die Halbmarathonläufer mussten lediglich einen kleinen Umweg in Kauf nehmen, da für das Gelände vom Strandbad Bruch, welches die Athleten  eigentlich überqueren müssen, nicht alle Schlüssel vorhanden waren. „Wir hatten lediglich einen Schlüssel für das Tor, nicht aber für das Schloss an der zusätzlichen Kette“, so Georg Hardt. 




[David Sudowe lief auf der Halbmarathon-Distanz ein einsames Rennen.] 

Den Läufern war es egal. Sie liefen einfach den gut 100 Meter großen Umweg mit. Bestens organisiert war auch die Parkplatzsituation, da die Firma ABUS erneut ihren Firmenparkplatz zur Verfügung gestellt hat. „Das ist eine super Sache. Dadurch lief alles deutlich entspannter ab“, bedankte sich Keloudis nch einmal ausdrücklich bei dem Unternehmen für die freundliche Unterstützung. Den Auftakt der Großveranstaltung machten wie gewohnt die Jüngsten. Timofey Klyuev (TuS Köln rrh. 1874/4:00 Minuten), Matti Hecker (TV Forsbach/4:02 Minuten) und Feix Vesely (VfL Engelskirchen/4:03 Minuten) lieferten sich über die 800 Meter dabei ein spannendens Rennen. Sophie Machiol (Aprilia Racing) belegte als schnellstes Mädchen mit einer Zeit von 4:10 Minuten den vieren Gesamtplatz. Luisa Boldt (4:28 Minuten) vom TuS Othetal und Emma Hilger (4:35 Minuten/LG Gummersbach) komplettierten das Podest.


[Die drei schnellsten Frauen über 10 Kilometer: Julia Otterbach, Cornelia Türk, Alexandra Rieger (v.l.).]  

Den obersten Platz auf dem Treppchen im Schülerlauf über die 2.000 Meter sicherte sich Felix Hoberg von der Gesamtschule Marienheide. Mit einer Zeit von 7:22 Minuten verwies der letztjährige Zweite die Brüder Lasse (7:33 Minuten) und Mikka Fischer (8:22 Minuten) vom VfL Engelskirchen auf die weiteren Plätze.  Elisa Fiedler vom VfL Engelskirche hatte in 8:50 Minuten bei den Mädchen die Nase vorn. Leonie Machiol (8:59 Minuten/Aprilia Racing) und Svenja Lauenroth (9:09 Minuten/VfL Engelskirchen) bildeten das Siegertrio bei den Mädchen. Im Jedermannlauf über die 5600 Meter legte Oliver Schuld von der LG Wipperfürth eine Spitzenzeit auf den Asphalt. In 19:51 Minuten blieb er deutlich unter der 20-Minuten-Marke. Manuel Wörmann vom TuS Deuz (20:27 Minuten) und Norbert Schneider von den Bunert-Rhein Berg Runners (21:17 Minuten) hatten das Nachsehen.


[Siegertrio der Männer und schnellste Frau über die 5,6 Kilometer: Oliver Schuld, Manuel Wörmann, Norbert Schneider (v.l.), Celine Slater (unten).]

Bei den Frauen setzte sich die vereinslose Celine Slater (25:06 Minuten) vor Sandra Hecker (SC Oftersheim/25:36 Minuten) und Celina Sack (TV Kleinwiedenest/25:41 Minuten) durch. Hajo Siewer (Skiclub Olpe(36:21 Minuten) und Elke Beier (Reichshof/42:15) beendeten als schnellste Walker das Rennen über die gleich Distanz. Bereits vor drei Jahren lieferten sich die beiden über die 10.000 Meter ihr erstes Duell: David Sudowé vom Team Essen 99 und Lokalmatador Richard Glatz von der LG Gummersbach. Damals setzte sich Sudowé, der damas wie heute gerade zu Besuch in Gummersbach weilt, mit einer Minute Vorsprung durch. Und auch dieses Mal hatte der 14 Jahre ältere Sieger der letzten beiden Jahre das Nachsehen.


[So geht’s auch: Der Papa läuft, der Nachwuchs fährt mit.] 

Über neun Kilometer lang beäugten sich die beiden Kontrahenten. „So nach sieben, acht Kilometern wollte ich ihn schon reanimieren“, schmunzelte Glatz über eine vermeintliche Schwächephase des Siegers. Danach lief das Duo bis einen Kilometer vor Schluss noch zusammen, ehe sich die Jugend auf dem letzten Kilometer dann doch etwas leichter tat. „Dann habe ich ein bischen angezogen“, so der Sieger. Nach 35:06 Minuten wurde Sudowé abgestoppt, Glatz 23 Sekunden später. „Vielleicht laufe ich ja nächstes Jahr mit Kinderwagen“, blickt der Gewinner, der in diesem Sommer Vater wird, schon einmal auf die 36. Auflage. Julia Otterbach vom TuS Deuz (41:15 Minuten) setzte sich mit deutlich größerem Vorsprung vor der Zweitplatzierten Cornelia Türk (46:18 Minuten) von den Rhein Berg Runners durch. Alexandra Rieger (46:30 Minuten/Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt) schaffte es auf den Bronzerang.

Im Halbmarathon über die 21,1 Kilometer war der Gummersbacher David Rudolph erneut nicht zu schlagen. Im Vorjahr hatte er sich über 20 Kilometer lang einen Zweikampf mit Mannschaftskollege Moritz Flader geliefert, ehe man sich kurzfristig überlegte gemeinsam über den Zielstrich zu laufen. Dieses Mal gab es für den Athleten der LG Gummersbach weit und breit keine Konkurrenz. Nach 1:18:26 Stunden lief er mit großen Vorsprung vor dem Zweiten über die Linie. Thomas Büchemeyer (TSV Valbert/1:26:27 Stunden) kam erst über acht Minuten später an.

„Ich wohne ja direkt hier und ich freue mich natürlich riesig über den Erfolg auf meiner Hausstrecke“, so Rudolph. Zusätzlich durfte er sich auch noch über den Titel des Stadtmeisters freuen. Als schnellste Frau war Seriensiegerin Christine Rouge (1:36:07 Stunden) vom RC Lüdenscheid wieder einmal nicht zu schlagen. Rebekka Wörmann (TuS Deuz/1:36:56 Stunden) und Natalie Hoffmann-Lee (TV Refrath/1:37:28 Stunden) hatten knapp das Nachsehen.