Archiv

Besonderes Benefiz-Konzert für Hanna

fk; 7. Dec 2015, 12:10 Uhr
Bilder: Friederike Klein --- Einen zu Herzen gehenden musikalischen Nachmittag bescherten die erstklassigen Musiker dem Publikum.
ARCHIV

Besonderes Benefiz-Konzert für Hanna

fk; 7. Dec 2015, 12:10 Uhr
Nümbrecht - Musiker der unterschiedlichsten Musikrichtungen spielten gemeinsam beim Benefiz-Konzert für die fünfjährige, an akuter lymphatischer Leukämie erkrankten Hanna und ihre Familie aus Prombach - Jeder Cent hilft weiter.
Von Friederike Klein

Einen Nachmittag voller Musik und Poesie mit erstklassigen Künstlern aus Oberberg und Rösrath erlebten die vielen Zuhörer, die zum Benefiz-Konzert für Hanna in das Grötzenberger Sängerheim kamen. „Ich alleine kann nicht viel tun“, ging Marion Willmanns vom Musikparadies durch den Kopf, als sie die Nachricht über die schlimme Erkrankung vom Nachbarskind erhielt. Spontan kam der Musical-Sängerin die Idee für das Benefiz-Konzert.


[In nur wenigen Wochen organisierte Marion Willmanns das Konzert und ist dankbar für die große Hilfsbereitschaft.]

Kurz auf Facebook gepostet, hatte sie „innerhalb von zehn Stunden alle Künstler zusammen.“ Die Organisation sei – geschuldet der kurzen Zeit - ungewöhnlich verlaufen, erzählte Musiker und Moderator Volker Jung. Nur einmal trafen sich die Musiker persönlich. Alle anderen Absprachen und Austausch fanden auf dem schnellen Weg der heutigen Medien statt. „Alle spielen heute umsonst und es gibt keinen Eintritt – bitte füttern sie das große Schwein fleißig“, bat er um großzügige Spenden für die Familie.


„Halleluja“ von Leonard Cohen sang Willmanns mit einem eigenen Text und nahm alle mit auf eine zauberhafte musikalische Reise ganz unterschiedlicher Musikrichtungen. Der volle Sound der Bigband „Big Sound“ aus Rösrath, die mystischen Töne des Didgeridoo und Obertöne von Christian Bollmann, das mitreißende Spiel auf Ukulele und Gitarre von Anne Kohlhaas und Katrin Krüger-Willmeroth als „Daizy Chains“, Pianist Hansmartin Kleine-Horst mit seinen Kompositionen, Bernd Schubert mit Gitarre und Gesang oder die junge Chiara Koglin mit „Lieblingsmensch“ von Namika – sie alle begeisterten mit ihrer zu Herzen gehenden Musik. Mit eigenen Gedichten und Kurzgeschichten überraschte Monika Schaffner das Publikum. Einen kurzen Zwischenstopp legte auch der Nikolaus ein. 

Eine Kerze zum Gedenken an ihren in der letzten Woche völlig überraschend und plötzlich verstorbenen Kollegen und Pianisten Christian Köppl stellten die Künstler auf das Klavier (Bild). Auch Köppl hatte zugesagt, begeistert von der Idee des Benefiz-Konzerts. Mit einer Schweigeminute gedachten Publikum und Musiker seiner. Das ergreifende Gedicht von Monika Schaffner „So stell ich mir das Jenseits vor“ ging zu Herzen. Das große Spendenschwein für Hanna nahm Niederlassungsleiter Heiko Greisner von der Volksbank Oberberg in seine Obhut.

„Einige Spenden aus Weihnachtsfeiern sind noch zugesagt und werden binnen der nächsten zehn Tage eingehen“, sagte Willmanns. Mit den Spenden sei für einige Zeit gewährleistet, dass die Eltern zum Beispiel während der Krankenhausaufenthalte bei Hanna sein können. Denn nicht nur die psychische Belastung ist immens. Ganz großen Dank sprach Williams den vielen Spendern, Helfern, der Diakonie vor Ort, den Johannitern und der Feuerwehr Winterborn aus. In einem goldglänzenden Barock-Kleid, eines Schlosses würdig, sang Willmanns zum Abschluss „Heilige Nacht“ und alle gemeinsam ein Adventslied.