Archiv

Liga-Neuling legt perfekten Start hin

lo; 26. Aug 2012, 18:32 Uhr
Bilder: Oliver Müller --- Die endgültige Entscheidung: Marian Lorenz erzielt das 3:0 für Nümbrecht.
ARCHIV

Liga-Neuling legt perfekten Start hin

lo; 26. Aug 2012, 18:32 Uhr
Oberberg - Nümbrecht gewinnt Auftaktderby gegen Wipperfürth - Michael Wills Blitztreffer entscheidet Lokalduell in Bröltal - Lindlar erkämpft Heimsieg - 'ONI-Wärmetrafo GmbH' präsentiert die Bezirksliga (AKTUALISIERT).
VfR Wipperfürth – SSV Homburg-Nümbrecht 1:3 (0:1).

Perfekter Start für den Liga-Neuling aus Nümbrecht: Im Oberberg-Derby entführte der SSV verdientermaßen die drei Punkte aus Wipperfürth. „Wir haben uns ganz anders präsentiert als in den vergangenen Wochen und aus dem Spiel heraus kaum etwas zugelassen. Entscheidend war, dass wir die Zweikämpfe angenommen und die meisten gewonnen haben“, freute sich Coach Hans Jordan, der wegen einiger Ausfälle in der Defensive - unter anderem musste Alexander Epstein wegen eines Innenbandrisses passen – umbauen und Jan Heinze aus der Reservemannschaft von Beginn an spielen lassen musste.

Trotz der Umstellungen ließen die Gäste in einer zu Beginn ausgeglichenen Partie nichts anbrennen, da aber auch Wipperfürth relativ sicher stand, mussten die Zuschauer im Schmuddelwetter ausharren, ohne größere Höhepunkte zu Gesicht zu bekommen. Lediglich Stefan Rößler, dessen Schuss knapp am Pfosten vorbeistrich, sorgte für Gefahr (18.). Der VfR war nicht in der Lage, im Spiel nach vorne Akzente zu setzen, besaß aber in der 34. Minute eine gute Ausgangsposition für das 1:0: Chris Dreiner hatte Keeper Dennis Kulisch schon umkurvt, sein Zuspiel in die Mitte fand jedoch keinen Abnehmer.


[Daniel Kelm wurde spät eingewechselt, durfte sich aber ebenso wie seine Teammkollegen über den ersten Saisonsieg freuen.]

Nümbrecht konnte klären und erzielte im direkten Gegenzug das 0:1. Der Schuss von Robert Arnds war leicht abgefälscht. Von diesem Schock erholten sich die Hausherren im weiteren Spielverlauf nicht mehr. Der SSV war in den direkten Duellen präsenter und machte dank des Doppelschlags von Dennis Lepperhoff und Marian Lorenz den Sack frühzeitig zu. Das 1:3 durch Denis Grolewski war nicht mehr als Ergebniskosmetik. „Nümbrecht war bissiger, während wir überhaupt gar kein Leben in der Truppe hatten. Bis auf drei, vier Ausnahmen waren wir von vorne bis hinten schlecht. Die Niederlage geht absolut in Ordnung“, sagte ein enttäuschter VfR-Trainer Norbert Scheider. Das Pokalduell vor einer Woche hatte der Landesliga-Absteiger noch mit 3:1 gewinnen können.

Torschützen
0:1 Robert Arnds (34.), 0:2 Dennis Lepperhoff (72.), 0:3 Marian Lorenz (75.), 1:3 Denis Grolewski (80. Elfmeter nach Foul an ihm selbst).

Besonderes Vorkommnis
Gelb-Rot für den Wipperfürther Adrian Grümer (86.).

VfR Wipperfürth
Tobias Kapellen; Matthias Rodtmann (39. Felix Formhals), Marc Grunke, Michael Brandt, Niklas Liehn, Adrian Grümer, Abdelaziz Lakraa (80. Max Felderhoff), Patrick Althoff, Tim Kappe, Christopher Dreiner (64. Samy Lakraa), Denis Grolewski.

SSV Homburg-Nümbrecht
Dennis Kulisch; Julian Balthes, Jan Heinze, Florian Heikaus, Sebastian Schwarz, Jonas Wagner, Dennis Lepperhoff, Marvin Jungjohann, Robert Arnds (80. Max Lomnitz), Stefan Rößler (76. Daniel Kelm), Marian Lorenz (89. Christian Rüttgers).


TuS Homburg-Bröltal – SV Frielingsdorf  1:0 (1:0).

Vor Wochenfrist hatte der THB den Kontrahenten aus Frielingsdorf bei tropischen Temperaturen mit 6:1 abgekocht. Diesmal war Fritz-Walter-Wetter angesagt und Bröltal tat sich deutlich schwerer. Dennoch konnte Trainer Thorsten Nehrbauer bei seiner Meisterschaftspremiere den ersten „Dreier“ verbuchen. „In fußballerischer Hinsicht war das sicherlich nicht unsere beste Leistung, aber die Jungs haben die richtige Einstellung gezeigt und sich diesen Arbeitssieg verdient“, erläuterte Nehrbauer.


[Für das Wipperfürther Trainergespann Norbert Scheider (li.) und Matthias Blumberg ging der Start komplett in die Hose.]

Zunächst sah es so aus, als ob man nahtlos an den Kantersieg von vor sieben Tagen anknüpfen könnte. Eine Flanke von Jonas Töllner brachte Michael Will nach wenigen Minuten in den Maschen unter. Doch die Gastgeber verpassten es diesmal, den zweiten Treffer nachzulegen, obwohl Töllner und Will gute Gelegenheiten auf dem Fuß hatten. Der SVF traute sich mit zunehmender Spieldauer mehr zu, gefährliche Offensivaktionen ließen jedoch auf sich warten. Nachdem Nehrbauer den angeschlagenen Fahri Ceylan vom Platz nehmen, ging die Ordnung beim TuS ein wenig verloren.

Frielingsdorf konnte daraus allerdings kein Kapital schlagen. Ein Kopfball von Johannes Kisseler landete neben dem Pfosten (68.), ein Schuss von Peter Schnickmann über dem Tor (75.). Ansonsten wurde die gut aufgelegte THB-Viererkette nicht so intensiv gefordert, als dass die „Null“ noch einmal ins Wanken kam. SV-Trainer Giovanni Bernardo freute sich zwar über die deutliche Leistungssteigerung seiner Mannschaft, „doch das Ergebnis ist natürlich enttäuschend. Aus meiner Sicht wäre ein Unentschieden gerecht gewesen.“               

Torschützen
1:0 Michael Will (4. Jonas Töllner).

TuS Homburg-Bröltal
Pascal Rüsche; Jonas Töllner, Tobias Kapp, Dennis Heidenpeter, Jeton Canolli, Fahri Ceylan (44. Mehmet Ümit), Fitim Dauti, Kerem Kargin (65. Bastian Sellau), Daniel Häusler, Festim Mimini, Michael Will (81. Eduard Kelm).

SV Frielingsdorf
Philiph Cürten; Tim Menzel, Johannes Kisseler, David Frielingsdorf, Justin Ebert, Fabian Höffgen (74. Eduard Wotschel), Jan Schmitz, Giovanni Bernardo (83. Tim Geisler), Daniel Buchmüller (65. Peter Schnickmann), Dennis Lüdenbach, Jonas Stiefelhagen.



[Nümbrechts Youngster Marian Lorenz zeigte eine starke Leistung, hier im Duell mit Wipperfürths Marc Grunke.]

TuS Lindlar – SC Rondorf 3:2 (1:1).

„Das war nichts für schwache Nerven“, atmete Werner Thies nach nervenaufreibenden 90 Minuten durch. Doch die drei Zähler zum Saisonauftakt waren dem TuS-Trainer die Aufregung wert. Auf Florian Harnisch musste Thies zwar verzichten, dafür schickte er A-Junior Simon Voßkämper von Beginn an aufs Feld. Der Nachwuchskicker zahlte das in ihn gesetzte Vertrauen mit einer starken Leistung zurück. „Er hat sehr gut gespielt und immer wieder die Bälle behauptet“, so Thies. Lindlar hatte zunächst mehr Spiel und lag durch einen sehenswerten Schuss von Michael Krestel in Front, doch der Ausgleich kurz vor der Pause in Folge eines Eckballs ließ die Stimmung sinken. Trotz dieses Rückschlags gelang den Hausherren die neuerliche Führung, diesmal schloss Jendrik Müller formschön mit der Hacke ab. Nur eine Minute zuvor hatte der TuS jedoch „Riesendusel“ (Thies), als Tobias Mibis auf der Linie rettete.

Womöglich hätte Anton Zeka seinem Trainer einen ruhigeren Nachmittag verschafft, wenn er ins Tor und nicht die Latte getroffen hätte (70.). Der eingewechselte Martin Reif scheiterte am Torwart (77.), ehe ein Rondorfer eine Einzelaktion mit einem unhaltbaren Schuss in den Winkel erfolgreich abschloss. Doch es reichte noch fürs Happy End: Voßkämper wurde im Sechzehner vom SC-Keeper gelegt. Die Folge: Rot und Elfmeter. Mibis besorgte vom Punkt aus den Siegtreffer. Rekordverdächtig: Der erst kurz vorher eingewechselte Rico Brochhaus musste in der Nachspielzeit mit Gelb-Rot vom Platz, was am Erfolg aber nichts mehr änderte. Thies: „Unterm Strich war das verdient. Wir hätten früher für die Entscheidung sorgen müssen.“        

Tore
1:0 Michael Krestel (15.), 1:1 (43.), 2:1 Jendrik Müller (61.), 2:2 (79.), 3:2 Tobias Mibis (83. Elfmeter nach Foul an Simon Voßkämper).

Besondere Vorkommnisse
Rot für den Rondorfer Torwart (82. Notbremse)
Gelb-Rot für den Lindlarer Rico Brochhaus (90.+1).  

TuS Lindlar
Sascha Nußbaum; Tobias Mibis, Stefan Pilgram, Klaus Andoh, Carsten Lenort, Christoph Chylla, Christopher Fliegel (87. Rico Brochhaus), Jendrik Müller, Michael Krestel (63. Leon Teschendorf), Anton Zeka (75. Martin Reif), Simon Voßkämper.

Tabelle und Ergebnisse Bezirksliga

###CONTENTGAL###