Archiv

Auch Glühwein ist im Angebot

mg; 6. May 2019, 06:50 Uhr
Bilder: Michael Gauger; Sebastian Gissinger (Galerie 40-42)  --- Fun und Action gab es auf den Fahrgeschäften reichlich.
ARCHIV

Auch Glühwein ist im Angebot

mg; 6. May 2019, 06:50 Uhr
Engelskirchen - Wechselhaftes Wetter konnte Besuchern der Maikirmes in Ründeroth den Spaß nicht verderben - Vier Tage buntes Treiben im Ort - Bürgermeister verlieh Urkunde zum stolzen Jubiläum.
Seit 430 Jahren wird in Ründeroth traditionell am ersten Maiwochenende die beliebte Kirmes veranstaltet. Seit vielen Jahren bemüht sich der Aktivkreis Ründeroth, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Engelskirchen, stets um ein attraktives Rahmenprogramm. Auch wenn Petrus am Wochenende einige Schauer über den Ortskern schickte, die zahlreichen Besucher ließen sich den Spaß nicht verderben.

[Gelernt ist gelernt - Nach zwei Schlägen gab es Freibier.]

Bereits am späten Freitagnachmittag öffneten die Buden, Stände und Karussells entlang der „Kirmes-Allee“, die sich wie immer von der evangelischen Kirche bis zum Aggerstrand erstreckte, und luden zum Bummeln, Verweilen oder Mitfahren ein. Am Samstag erfolgte mit dem Fassanstich vor der Bühne durch Bürgermeister Dr. Gero Karthaus und den Verantwortlichen des Aktivkreises der offizielle Startschuss. Zwei geübte Schläge reichten und das Kölsch sprudelte aus dem Hahn. Udo Landsberg begrüßte als Vorsitzender die Anwesenden. Etwa 55 Schau- und Aussteller seien vertreten, so Landsberg.


Bürgermeister Karthaus würdigte die lange Tradition der Kirmes, fand aber auch lobende Worte für den dienstältesten Bierstand des Bergischen Landes, der seit genau 50 Jahren von den selben Personen betreut wird. Peter Schumacher, Hennes Burger und Michael „Micky“ Ufer erhielten dafür eine Urkunde der Gemeinde und feierten dies mit Schnittchen und einer Happy Hour für ihre Gäste.

[Mit Brautstrauß und Brautkleid auf den Rummel - Etliche Glückwünsche waren den Frischvermählten sicher.]

Eine weitere Besonderheit seien seine Besuche zu Silber-, Gold- und Diamanthochzeiten, berichtete der Bürgermeister schmunzeld, denn sehr oft stelle sich tatsächlich die Maikirmes als Ort des Kennenlernens heraus. „Vergesst also die Partnerbörsen im Internet“, riet Karthaus. Eine Tatsache, die sich aktuell für Ann-Kathrin und Philip Balabajew bewahrheitet hatte. Beide haben sich vor einigen Jahren dort kennengelernt, im Vorjahr folgte der Antrag und nun wurde am Kirmesfreitag geheiratet und standesgemäß dort gefeiert. In Hochzeitskleid und Anzug ging es für die Frischvermählten zum Spaß auf einige Fahrgeschäfte.

Neben dem obligatorischen Rummel fiel im diesem Jahr das große Riesenrad ins Auge, das über die Dächer hinausragte. Mehrere Bands und Musikgruppen gaben sich an den Veranstaltungstagen auf der Bühne das Mikrofon in die Hand, die Tanzschule Kasel ließ ebenso wie die Dancing Kids des RKV die Beine fliegen, Schulen und Kindertagesstätten freuten sich ebenfalls über viel Applaus für ihre Darbietungen. Zum dritten Mal fand der beliebte Freiluftgottesdienst statt, bei dem sich der Autoscooter erneut als perfekter Ort präsentierte und über 200 Gästen Platz bot.

[Die Mannschaft des dienstältesten, bergischen Bierstandes - jetzt mit Urkunde.]

Eine weitere Tradition folgt am Montag beim Handwerkerfrühschoppen, zu dessen Anlass viele ortsansässige Betriebe und Vereine die Arbeit beiseitelegen und dem buntem Kirmestreiben mit dem einen oder anderen Getränk frönen. Auch der Löschzug Ründeroth pflegt diesen Brauch seit 56 Jahren und stattet vielen Buden einen Besuch ab. Passend zur wechselhaften Witterung ist in diesem Jahr neben Maibowle spontan auch weißer Glühwein im Angebot. Der dreistündige Familiennachmittag lockt dank vergünstigter Fahrpreise und mit dem großen Höhenfeuerwerk am Montagabend endet das viertägige Spektakel.