Archiv

Jubiläumskonzert der Fasen-Orgel

Red; 6. Jan 2019, 18:29 Uhr
Oberberg Aktuell
Bild: privat.
ARCHIV

Jubiläumskonzert der Fasen-Orgel

Red; 6. Jan 2019, 18:29 Uhr
Waldbröl – Kürzlich feierte die Orgel der Pfarrkirche St. Michael ihr Jubiläum mit einem abwechslungsreichen Konzert von Michael Bischof.
Zehn Jahre nach der feierlichen Weihe der Fasen-Orgel in der Pfarrkirche St. Michael gab Seelsorgebereichsmusiker Michael Bischof ein Jubiläumskonzert. Er konzipierte ein abwechslungsreiches Programm, dessen stilistischer Schwerpunkt in der romantischen Orgelliteratur lag.

Eingerahmt wurde die Vortragsfolge mit Werken von J.S.Bach, dem Präludium Es-Dur zu Beginn und der entsprechenden Fuge am Ende. Dem Choralvorspiel ‚Wachet auf‘ folgten zwei sogenannte ‚Contrapuncte‘ aus der ‚Kunst der Fuge‘, wobei es sich um komplexe Mehrstimmigkeit handelt, in der die thematische Gewichtung der Stimmen immer wieder wechselt und für den Organisten eine auch spieltechnisch große Herausforderung darstellt, da er mehrstimmige Stücke mit zwei Händen und Füßen spielt, die in der gängigen Konzertpraxis pro Stimme von Streichinstrumenten aufgeführt werden.

Mit der Skizze Nr. 1 von Robert Schumann, einem sentimentalen Andante aus der Sonate Nr.6 von Mendelssohn-Bartholdy und dem virtuosen Höhepunkt, dem Präludium und der Fuge über das Thema B-A-C-H, spielte Bischof Werke sowohl von romantischer Innigkeit als auch des romantischen Überschwangs, der vor allem im Vortrag des spektakulären Liszt-Werkes bemerkenswerte Hörerlebnisse schuf. Ohne Zweifel, aber dafür ist Liszt ja bekannt, gibt er die Strenge klassischer Formen auf, um sich in den virtuosen Passagen ganz der Freiheit der Phantasie anzunähern, wobei das bekannte B-A-C-H – Motiv sich wie ein roter Faden durch die Dichte satter Klänge zieht.

Dass Michael Bischof auch ein guter Pianist ist, war nicht zu überhören. Erneut wurde deutlich, dass diese Orgel, die in Anwesenheit ihres Erbauers Fasen erklang, eine Bereicherung der Orgellandschaft im Rheinland ist. Michael Bischof, der souverän und in inspirierender Spielfreude sich und der Orgel viel abverlangte, beendete das Konzert mit einer adventlichen Choralimprovisation, der Fuge über den Namen ‚Alain‘ von Maurice Durufle, einem Werk aus dem 20.Jh. und der schon oben genannten Fuge in Es von J.S.Bach. Die beeindruckten Zuhörer erlebten ein Auftaktjubiläumskonzert, dem noch in diesem Jahr eine Orgelnacht folgt. Sie spendeten dem Künstler Michael Bischof den verdienten Applaus für ein besonders hinreißendes Orgelkonzert zum zehnjährigen Jubiläum.