Archiv

Hagelkörner groß wie Tischtennisbälle

Red; 21. Jun 2013, 11:13 Uhr
Bild: Udo Kranz --- In Reichshof-Hunsheim kamen Hagelkörner in Größe von Tischtennisbällen herunter.
ARCHIV

Hagelkörner groß wie Tischtennisbälle

Red; 21. Jun 2013, 11:13 Uhr
Oberberg – Nach heftigen Gewittern mehr als 400 Einsätze für Hilfskräfte und Polizei - Zugverkehr zwischen Köln und Marienheide wieder aufgenommen - Straßen wegen umgekippter Bäume gesperrt (AKTUALISIERT, mit Video).
Binnen weniger Minuten verdunkelte sich gestern gegen 13 Uhr der Himmel über der Region, heftige Gewitter brachten Starkregen, Hagel und Windböen in Orkanstärke mit sich. In Wipperfürth fielen zwischen 13 und 14 Uhr mehr als 37 Liter Regen pro Quadratmeter, in Reichshof-Eckenhagen waren es knapp 25 Liter (Quelle: Meteomedia Unwetterzentrale). Nachdem für weite Teile des Oberbergischen die zweithöchste Unwetterwarnstufe gegolten hatte, zogen die Gewitter Richtung Westfalen ab. In der Nacht blieben weitere Unwetter aus.


[Bild: Ralf Hübner --- Ein Blick aufs Steinmüllergelände in Gummersbach: Weltuntergangsstimmung.]

Wie die Einsatzleitung des Notfallzentrums Oberberg am Morgen mitteilte, gab es im gesamten Kreisgebiet rund 400 Einsätze - allesamt wegen vollgelaufener Keller, umgestürzter Bäume und weiterer Wasserschäden. Verletzte gab es bei diesen Einsätzen nicht. Vielerorts traten wegen der massiven Regenfälle Bäche und Teiche über die Ufer. Straßen waren unbefahrbar, weil die Kanalisation die Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnte und sich in Senken zum Teil knietiefe Seen bildeten. An unzähligen Stellen rissen die Sturzbäche Geröll und Schlamm mit sich. 

Bei drei witterungsbedingten Verkehrsunfällen erlitten drei Menschen leichte Verletzungen. Gegen 13 Uhr gingen beim Notfallzentrum in Marienheide-Kotthausen die ersten Notrufe wegen des Unwetters ein. Von dort aus wurden umgehend alle Feuerwehren angewiesen, kommunale Einsatzleitungen zu bilden. Alle eingehenden Notrufe wurden per Alarmfax umgehend an die Einsatzleitungen in den Städten und Gemeinden gesendet.

###HTMLCODE###

Im Dauereinsatz befand sich auch die Polizei, bei der ebenfalls unzählige Notrufe ein. In der Zeit zwischen 12:30 Uhr und 16 Uhr mussten Streifenwagen zu 56 Einsätzen ausrücken. Die L 337 zwischen Gummersbach-Unnenberg und Marienheide-Dannenberg ist wegen umgestürzter Bäume voraussichtlich für mehrere Tage nicht befahrbar. Aus dem gleichem Grund wurde die L 341 zwischen Reichshof-Alpe und Marienhagen gesperrt.


[Bild: Markus Delmere --- Auch an der Videothek in Gummersbach-Niederseßmar sorgten die Wassermassen für Überschwemmungen.]


Auch die Deutsche Bahn hatte mit den Folgen des Unwetters zu kämpfen: Heruntergefallene Äste blockierten Weichen, die Elektrik verschiedener Signalkästen fiel aus. Der Zugverkehr zwischen den Haltestellen Köln-Frankfurter Straße und Marienheide musste eingestellt werden. Seit 8 Uhr fährt die Regionalbahn wieder. Allerdings müssen Fahrgäste Verspätungen von rund zehn Minuten einplanen, denn im Bereich der Haltestelle Ründeroth muss der Zug sein Tempo drosseln. Hier sind immer noch Arbeiten im Gang, teilte die Deutsche Bahn mit, da die Strecke während des Unwetters unterspült wurde. Voraussichtlich wird die RB 25 im Laufe des Nachmittags wieder planmäßig verkehren.   


[Bild: Katja Söhngen --- Ein Blick vom Krankenhaus in Engelskirchen gestern um 12:45 Uhr.]

Im Versorgungsgebiet der AggerEnergie kam es zu kurzzeitigen Stromausfällen. Ursachen für die Spannungsunterbrechungen waren ein umgeknickter Baum, der in die Mittelspannungs-Freileitung bei Overath-Durbusch gefallen war, sowie ein Blitzeinschlag in die Ortsnetzstation Engelskirchen-Niederhof. Dadurch betroffene Haushalte in Engelskirchen-Loope (233), Marialinden (1408), Overath (128), Steinenbrück (1548) und Heiligenhaus (789) waren kurzzeitig vom Netz, wobei die ersten bereits nach 37 Minuten wieder mit Strom versorgt wurden. Im Gummersbacher Stadtgebiet gab es keine größeren Ausfälle, teilte das Unternehmen mit. Jedoch mussten zur gefahrenfreien Störungsbeseitigung in diesem Bereich vereinzelte Haushalte für kurze Zeit vom Netz abgeschaltet werden.

###CONTENTGAL###

[Galeriebilder: Michael Gauger --- In der Engelskirchener Lindenpfuhlstraße lief ein Keller voll (1), Geröll auf der Ortsdurchfahrt Bickenbach (2), in Engelskirchen-Papiermühle geriet ein Autofahrer aufgrund der schlechten Sicht in den Gegenverkehr und überschlug sich mit seinem Fahrzeug (3-6), umgestürzter Baum auf der Leppestraße (7 bis 8).]

Weitere Leserbilder


[Bild: Jenni Braun --- In Gummersbach-Rebbelroth wurde die Hohensteinstraße binnen kürzester Zeit überschwemmt.]


[Bild: Holger Ehrhardt --- Auch in Bergneustadt-Neuenothe verdunkelte sich der Himmel extrem.]


[Bild: privat --- Keine Nachtaufnahme, sondern ein Bild aus Wipperfürth um 13 Uhr.]


[Bilder aus der Gummersbacher Innenstadt, wo an der Hauptkreuzung innerhalb kürzester Zeit eine Seenlandschaft entstand. und Bäume umstürzten.]


[Bild: Torsten Tinney --- Der Himmel über Bergneustadt kündigt Unheilvolles an.]


[Bild: Alexander Boldt --- Auch in Marienheide-Rodt standen Straßen und Parkplätze unter Wasser.]


[Bild: Dieter Graf ---- Ein Treppenwasserfall in Engelskirchen-Schnellenbach.]


[Bild: Sascha Uehmann --- Donnerstag, 12:50 Uhr: Dunkelheit in Gummersbach-Niederseßmar.]


[Bild: Julia Ochmann --- Die heftigen Windböen und Regenfälle sorgten in der Gummersbacher Fußgängerzone für chaotische Verhältnisse.]  


[Bild: Celine Schmidt --- Vor dem Unwetter herrschten fast schon gespenstische Lichtverhältnisse.]