Archiv

Mit Livestreaming ein Unternehmen gründen

Red; 10. Apr 2019, 16:52 Uhr
Bild: OBK --- (v. li.) Torben Viehl (Handwerkskammer zu Köln), Thomas Wojahn (Wirtschaftsförderung Oberbergischer Kreis), Johannes Scheiermann und Nikolas Beckel (BOTLER LIVE), Matthias Neugebauer (Start Hürth), Susanne Roll (GTC Gummersbach), Tom Frenzel (Probierwerk Leverkusen).
ARCHIV

Mit Livestreaming ein Unternehmen gründen

Red; 10. Apr 2019, 16:52 Uhr
Gummersbach - Studenten des Campus Gummersbach der Technischen Hochschule Köln erhielten die Empfehlung für das Gründerstipendium des Landes NRW.
Seit Juli 2018 bietet das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) das Gründerstipendium an. Ein Jahr lang können Existenzgründer 1.000 € monatlich erhalten. Die Voraussetzungen: Es muss es sich um eine innovative Geschäftsidee handeln und es gilt, eine Jury in einer Präsentation („pitch“) von der Idee zu überzeugen. Kürzlich hat die regionale Jury auf dem Campus Gummersbach der Technischen Hochschule (TH) Köln getagt. Da war es passend, dass auch zwei Studenten ihre gemeinsame Idee präsentiert haben. Johannes Scheiermann und Nikolas Beckel gründen mit BOTLER LIVE ein Unternehmen, das Livestreamer unterstützt.



Sich Videos seines Lieblings-Streamers in Echtzeit anzuschauen, ersetzt für viele Menschen zunehmend das Abendprogramm im Fernsehen. Gerade die Möglichkeit zur Kommunikation mit dem Streamer und weiteren Zuschauern während der Übertragung stellt den großen Reiz dar – alles ist „live“. Übertragungen werden interaktiv, da Zuschauer direkten Einfluss auf die Geschehnisse nehmen und miteinander diskutieren können. BOTLER LIVE bietet die nötige Software, um die Live-Übertragung zu moderieren, ein „Bot“. Der Bot beantwortet Fragen und erkennt auch Beleidigungen – diese werden sofort gelöscht. Die Mitglieder der Jury sind erfahrene Gründungsberater und klären die offenen Punkte in der Fragerunde nach dem pitch. Die Gründungsidee und Präsentation von Scheiermann und Beckel hat die Jury überzeugt: Die begehrte Förderempfehlung wurde erteilt. Die beiden Gründer werden von der Wirtschaftsförderung des Oberbergischen Kreises unterstützt.