Archiv

Ein 'Schatten' fällt auf Wiehl

vma; 18. Jul 2018, 10:40 Uhr
Bilder: Vera Marzinski --- Einen spannenden Abend bescherten Buchhändler Mike Altwicker (li.), Bestsellerautorin Melanie Raabe und Journalistin Antje Deistler (re.) den Gästen im Volksbank-Forum.
ARCHIV

Ein 'Schatten' fällt auf Wiehl

vma; 18. Jul 2018, 10:40 Uhr
Wiehl – Im Forum der Volksbank Oberberg stellte Bestseller-Autorin Melanie Raabe ihren neuen Thriller „Der Schatten“ vor.
Von Vera Marzinski

Viele Besucher waren am Montag in das Forum der Volksbank Oberberg gekommen, wo Bestseller-Autorin Melanie Raabe ihren neuen Thriller „Der Schatten“ vorstellte. Die Buchhandlung „Hansen & Kröger“ hatte eingeladen und ausreichend Buch-Exemplare dabei – die Raabe nach der Lesung signierte.

Das dritte Buch der Erfolgsautorin gibt es ab dem 23. Juli im Buchhandel. „Wir dürfen es jetzt schon in Wiehl der Weltöffentlichkeit vorstellen“, so Mike Altwicker vom Buchladen Hansen & Kröger, der die Buchlesung initiiert hatte. Und immer, wenn sie in Wiehl ein Buch vorstelle, sei schönes Wetter, betonte er: so auch vor zwei Jahren bei „Die Wahrheit“ und ebenso beim ersten Buch – „Die Falle“. Das stellte sie noch im „Tante Polly“ vor, wo die Karten innerhalb von fünf Minuten ausverkauft waren. Auch zu dieser Veranstaltung gingen die Karten rasend schnell weg – trotz Ferienbeginns. Und die Gäste erlebten eine spannende Lesung mit der Autorin, die außerdem die Fragen der Journalistin Antje Deistler beantwortete.

 

So erfuhren die vielen Thriller-Freunde, dass Melanie Raabe schon lange darauf hin gefiebert habe, dass „Der Schatten“ nun endlich erscheine. In der aktuellen Neuerscheinung „Der Schatten“ geht es um eine Journalistin, die nach einer Trennung Berlin hinter sich lässt und in Wien neu anfangen will. Norah, so der Name der Protagonistin; hat aber nicht nur ein Déjà-vu, als ihr die neue Nachbarin im Flur begegnet. Auch eine alte Bettlerin verwirrt sie. Die sagt ihr voraus: „Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“ Und natürlich recherchiert sie erst einmal, wer denn dieser ominöse Arthur Grimm ist. Nun, soweit sind nun auch die Gäste der Buchlesung informiert – der Rest steht in dem spannenden Thriller, „der ihnen eine schlaflose Nacht bereiten wird!“, verspricht Altwicker, denn man könne das Buch nicht mehr weglegen.
 
[Gemeinsam mit Antje Deistler (li.) ging Melanie Raabe auf die Geschichte und die Hintergründe ihres neusten Buches ein.]

Es geht um Gerechtigkeit, Ungerechtigkeit und die Wut darüber. Um Macht und Machtmissbrauch – „etwas, wo wir vermehrt hingucken“, so die Autorin. Physische und psychische Gewalt sowie Manipulation finden statt. Dabei war das Buch schon in der Überarbeitungsphase, als die „MeToo-Debatte“ startete. Einen speziellen Kontrast setzte Melanie Raabe in ihrem Roman: Wien sei für sie eine der schönsten Städte – morbide und vergangenheitsverliebt - und durch den Roman konnte sie sich diese besondere Stadt ein wenig erschließen; dagegen stehe die kalte, trübe und ungemütliche Jahreszeit, in der die Geschichte spiele.
 
[Anschließend signierte die Autorin noch endlos lang die Bücher.]

Auch die Namen ihrer Protagonisten sind immer genauesten durchdacht. Arthur sei ein zeitloser Name und könne zu einem jungen oder alten Mann gehören. An dem der Hauptdarstellerin habe sie länger gesucht – und dann fiel er ihr mitten in einer Vorstellung im Schau-Spiel-Studio Oberberg in Wiehl ein, verriet sie. Natürlich hat auch dieser Thriller wieder das typische Melanie-Raabe-Feeling von aufziehendem Unheil und Antje Deistler wünschte den Gästen zum Schluss: „Lassen sie sich genüsslich von dem Roman in den Wahnsinn treiben“.