Archiv

„Wer mich nicht kennt…“

nh; 15. Jan 2018, 17:10 Uhr
Bilder: Nils Hühn --- Die beiden Polizei-hauptkommissare Holger Wirtz (rechts) und Thomas Wollenborn sind Waldbröls Bezirksbeamten.
ARCHIV

„Wer mich nicht kennt…“

nh; 15. Jan 2018, 17:10 Uhr
Waldbröl - Der neue Bezirksbeamte Holger Wirtz ist in Waldbröl geboren und aufgewachsen - Mit der neuen Aufgabe in seiner Heimatstadt geht für den 50-Jährigen eine Art Herzenswunsch in Erfüllung.
Von Nils Hühn

„Bei der Polizei muss man Chancen nutzen, wenn sie sich einem bieten. Wer weiß, ob sie jemals wiederkommen“, packte Holger Wirtz die Möglichkeit beim Schopf und bewarb sich mit einigen anderen Polizeibeamten auf die freiwerdende Stelle des Bezirksbeamten im Waldbröler Stadtgebiet. Nach dem altersbedingten Ausscheiden seines Vorgängers Uli Manz ist Wirtz seit dem 1. Oktober 2017 im Dienst als Bezirks- und Schwerpunktbeamter an der Seite von Thomas Wollenborn. „Ich fühle mich auf der Wache wohl“, berichtete der 50-Jährige.

Viel Eingewöhnungszeit bedurfte es für Wirtz nicht, schließlich war er seit 2001 im Wach- und Wechseldienst in Waldbröl im Einsatz. „Wenn es möglich gewesen wäre, wäre ich schon vorher wieder nach Waldbröl gekommen“, berichtete Wirtz, der in Waldbröl geboren wurde und seitdem in der Marktstadt lebt, auch wenn er zur Ausbildung zum Polizisten ab 1990 nach Wuppertal ging. Über die Stationen Köln, Bensberg und Rösrath landete Wirtz im neuen Jahrtausend wieder in Waldbröl, wo er immer hinwollte. „Wer mich nicht kennt, wird mich jetzt kennenlernen“, so der Verheiratete, der einen fast erwachsenen Sohn hat.


[Das neue Bezirksbeamten-Duo wurde im Waldbröler Rathaus von Polizeidirektor Ralf Schmitz (v.r.), Landrat Jochen Hagt, Bürgermeister Peter Koester und Waldbröls Wachstellenleiter Freddy Müller vorgestellt.]

Landrat Jochen Hagt freute sich, dass ein Waldbröler Urgestein den Posten „als Gesicht der Polizei in Waldbröl“ übernommen hat. Auf die Bezirksbeamten kommt im Zuge der beschlossenen Ordnungspartnerschaft eine besondere Rolle zu. Hagt erklärte, dass Wirtz und Wollerborn eine Art Bindeglied zwischen Polizei, Bürger und Ordnungsamt seien. „Durch sie wird die gefühlte Sicherheit erhöht“, erhofft sich Bürgermeister Peter Koester, der sich auch durch die gemeinsamen Streifengänge von Polizei und Ordnungsamt viel verspricht. „Wir sind froh, dass alle 27 Bezirksdienststellen nun wiederbesetzt sind“, erklärte Polizeidirektor Ralf Schmidt, der Wirtz als „alten Hasen“ bezeichnete, der seinen Einsatzort bestens kennen würde und damit die Idealbesetzung sei.