Archiv

„Es ist schön, so viel Anerkennung zu bekommen“

mkj; 7. Oct 2013, 12:55 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung --- Jörg Schönstein als Vertreter für die Betreuer der Jugendfeuerwehr, Wehrführer Michael Stricker, Frank Bisterfeld und Alexander Klöber von der Gothaer-Versicherung, Löschzugführer des Löschzugs I Wolfgang Ribinski, der stellvertretende Bürgermeister Jörg Haselbach und Museumsleiter Walter Jordan vom Heimatverein Feste Neustadt (v.l.).
ARCHIV

„Es ist schön, so viel Anerkennung zu bekommen“

mkj; 7. Oct 2013, 12:55 Uhr
Bergneustadt – Im Rahmen des Oktoberfestes des Löschzugs I der Feuerwehr gab es beim Frühschoppen Geschenke in Form von mobilen Rauchverschlüssen, einem `Dankeschön-Bild` und einer Spende für die Jugendfeuerwehr.
Wurde in der Feuerwache in der Talstraße des Löschzugs I der Neustädter Freiwilligen Feuerwehr am Samstagabend noch kräftig Oktoberfest gefeiert, gab es am Sonntagvormittag zum Frühschoppen gleich drei dicke Geschenke für die Feuerwehrkameraden in der Feste. Das Versicherungsbüro Frank Bisterfeld und die Gothaer Versicherung spendierte fünf mobile Rauchverschlüsse für die Neustädter Feuerwehreinheiten im Wert von 2.300 €. „Wir hatten viele Wohnungsbrände in den vergangenen Jahren“, bedankte sich Wehrführer Michael Stricker bei dem Neustädter Frank Bisterfeld und bei Alexander Klöber, Organisationsleiter der Gothaer aus Wuppertal. „Die Ausbreitung des Rauches ist oft die Ursache hoher Schäden, die mit diesen Vorhängen, die zwischen den Türen angebracht werden, vermieden werden können.“

Der Heimatverein hatte sich für die Feuerwehrleitstelle in der Talstraße etwas Besonderes ausgedacht. Als Dankeschön brachte Museumsleiter Walter Jordan ein Bild mit, auf dem der Einsatz von dem letzten Großfeuer in der Altstadt am 17. August 2009 dokumentiert ist. Damals brannte in der Hauptstraße ein altes Fachwerkhaus bis auf die Grundmauern nieder. Ein Ausbreiten der Flammen auf benachbarte Gebäude konnten die Wehrleute verhindern.



„Vielen Altstadtbürgern wurde in diesem Moment bewusst, wie wichtig eine gut funktionierende Feuerwehr ist, war doch die Altstadt in den vergangenen Jahrhunderten zwei Mal zur Hälfte und vier Mal komplett bei verheerenden Bränden zerstört worden“, erzählte Jordan aus der Stadtgeschichte. „Die Leistung der Feuerwehr ist mit Geld gar nicht zu bezahlen“, bedankte sich auch der stellvertretende Bürgermeister Jörg Haselbach. Zu guter Letzt gab es noch einen Scheck von der Volksbank Oberberg über 500 € für die Neustädter Jugendfeuerwehr. „Es ist schön so viel Anerkennung zu bekommen“, bedankte sich Stricker im Anschluss bei allen Spendern und der Bevölkerung für die Achtung, die sie der Feuerwehr entgegenbringen.   


[Am Abend zuvor wurde in der Feuerwache ausgelassen gefeiert.]

Schon am Samstagabend herrschte in den weiß-blau geschmückten heiligen Hallen der Feuerwache eine Mordsgaudi beim traditionellen Oktoberfest. Zu bayrischer Volksmusik und modernen Hits der Tanz- und Showband „Fire Horns“ aus Reichshof-Bergerhof tanzten fesche Mädels in ihren Dirndln und die Buben in Lederhosen bis in die frühen Morgenstunden.