Archiv

Oberbergs Wehren sind gerüstet

mkj; 17. Sep 2011, 18:34 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung --- Oberbergs Feuerwehren trafen sich am Wochenende zum jährlichen Leistungsnachweis am Sportzentrum Hahnbucher Straße in Eckenhagen.
ARCHIV

Oberbergs Wehren sind gerüstet

mkj; 17. Sep 2011, 18:34 Uhr
Eckenhagen - Zum 37. Mal führte der Kreisfeuerwehrverband Oberbergischer Kreis den Leistungsnachweis nach den Richtlinien des Vereins der Feuerwehren NRW in Eckenhagen durch.
Von Michael Kleinjung

Rund 1.000 Feuerwehrkameraden in 80 Gruppen aus den Feuerwehren der 13 Städte und Gemeinden des Oberbergischen Kreises sowie die Werkfeuerwehr Bergische aus Wiehl und Gastgruppen aus Lohmar und Blankenheim traten Freitagabend und am Samstag zum diesjährigen Leistungsnachweis in Eckenhagen am Sportzentrum Hahnbucher Straße an.

[Kritisch beäugt der Prüfer die geforderten Knoten.]

Unter den wachsamen Augen von Kreisbrandmeister Frank-Peter Twilling und seinen beiden Stellvertretern Hans-Josef Ueberberg und Wilfried Fischer waren die Übungen im klassischen Löschangriff wie jedes Jahr ebenso fester Bestandteil des Leistungsnachweises, wie die schriftliche Beantwortung von drei Fragen aus einem 30 Fragen umfassenden Fragenkatalog mit den Themenbereichen Begriffe im Feuerwehrwesen, Gefahren der Einsatzstelle, Explosionen und Stichflammen. Im sportlichen Teil wurde von den Gruppen ein 450 Meter Staffellauf mit der Überwindung von drei Hindernissen abverlangt. Weiter wurden von den Schiedsrichter Knoten und Stiche abgeprüft. Dabei legten die Kameraden den Mastwurf und den Aukerstich und auch der Kreuzknoten musste sitzen.

Im täglichen Einsatzgeschehen der Feuerwehren bildet neben den Brandeinsätzen auch der Bereich der technischen Hilfeleistung einen besonderen Schwerpunkt und ist damit ebenfalls Bestandteil des Leistungsnachweises. Dabei wurden den Gruppen drei verschiedene Übungslagen vorgegeben, aus der sie eine auswählen konnten: Die Person, die mit dem Fuß unter einem Container festklemmte, jemand, der nach einem Unfall verletzt in seinem Fahrzeug eingeklemmt war oder die Rettung eines Menschen, der in einen Brunnenschacht gestürzt war. Die Übungen entsprachen dem realistischen Einsatzaufkommen.


[Kreisbrandmeister Frank-Peter Twilling (li.) und sein Stellvertreter Wilfried Fischer (re.) verabschieden dem jahrelangen „Macher“ des Leistungsnachweises und stellvertretenden Kreisbrandmeister Hans-Josef Ueberberg.]

Für die Gruppen galt der Leistungsnachweis als bestanden, wenn bestimmte Vorgaben erfüllt waren. Im praktischen Teil durften sie die Zeitvorgabe von 300 Sekunden nicht überschritten haben, der Staffellauf musste in einer Höchstzeit von 120 Sekunden durchgeführt werden und die Knoten oder Stiche unter 180 Sekunden gebunden worden sein. Bei den Gesamtfehlerpunkten durften 15 Fehlerpunkte nicht überschritten werden.

Wermutstropfen und ein großer Verlust für diese Veranstaltung in diesem Jahr war die Verabschiedung vom stellvertretenden Kreisbrandmeister Ueberberg, der seit zwölf Jahren unter anderem für die Organisation des Leistungsnachweises verantwortlich war. „Ich wünsche mir, dass die Kameradschaft und der Umgang miteinander so bleibt, wie er ist, und gelebt wird“, bezieht sich Ueberberg vor allem auf die Wehr- und Funktionsführer. „Dieses hat mich all die Jahre motiviert“. Er bleibt der Wipperführter Feuerwehr allerdings noch weiter erhalten.  

Um einen reibungslosen Ablauf an diesen zwei Tagen auf den jeweiligen Stationen zu gewährleisten, waren rund 100 Helfer, sowie eine Betreuung durch den Sanitätsdienst notwendig. Diese kamen aus allen Feuerwehren und den Hilfsorganisationen des Kreisgebietes. Die Gemeinde Reichshof stellte wie in den Jahren zuvor das Sportzentrum dem Kreisfeuerwehrverband kostenfrei zur Verfügung. Ohne das Engagement der Freiwilligen Feuerwehr Reichshof und der Jugendfeuerwehr, die vor, während und nach der Veranstaltung, neben den Auf- und Abbauarbeiten auch den Ordnungsdienst durchführen und sich für die Bewirtung verantwortlich zeigen, wäre der Leistungsnachweis nicht durchführbar gewesen, wie der Kreisfeuerwehrverband mit Nachdruck betonte.