Archiv

Auf dem Höchsten liegt der Höchste

db; 25. Sep 2010, 22:37 Uhr
Bilder: Daniel Beer --- Volker Rompel (links Abteilungsleiter Freizeitsport, Rolf Müller, Joachim Papendick (Abteilungsleiter Senioren), Frank Reif (Geschäftsführer), Dietmar Pohl (Vorsitzender) und Bürgermeister Dr. Gero Karthaus. Den Scheck überreichte der Bürger- und Verschönerungsverein für den Bau des Bolzplatzes.
ARCHIV

Auf dem Höchsten liegt der Höchste

db; 25. Sep 2010, 22:37 Uhr
Engelskirchen – Der SV Schnellenbach feierte heute die offizielle Eröffnung des neuen Kunstrasens – Wie zur Sportplatzeröffnung vor 50 Jahren fiel ein Ball vom Himmel.
Von Daniel Beer

1960 warf ein Flugzeug einen Ball über dem damals neuen Tennenplatz des zwei Jahre zuvor gegründeten SV Schnellenbach ab. Inzwischen ist es gesetzlich verboten, Gegenstände aus Flugzeugen abzuwerfen, nicht aber aus Hubschraubern. Der stellvertretende Vereinsvorsitzende August Strässer setzte sich deshalb heute in einen Helikopter und warf einen Fußball über dem neuen Kunstrasenplatz „Auf dem Höchsten“ ab, der heute offiziell eröffnet wurde. 
   
Unten nahm der Vorsitzende Dietmar Pohl die Kugel auf und freute sich mit vielen Vereinsmitgliedern und Dorfbewohnern über den Lohn der harten Arbeit, die Anfang Juni begonnen hatte. „Das war ein Gemeinschaftsprojekt. Alle Mannschaften haben geholfen und irgendwas hat jeder gemacht“, sagte Pohl. Ein ganz besonderer Dank galt dabei dem „Kernteam“, wie Pohl die vier fleißigsten und unermüdlichsten Helfer nennt. Horst Althaus, Gerd Feige, Norbert Mierzwa und Joachim Hoffmeister kümmerten sich um die Umzäunung sowie um die Mauerer- und Pflasterarbeiten an der nagelneuen Tribüne.

Dass man in Schnellenbach überhaupt die Möglichkeit zum Bau bekam, stand lange Zeit auf der Kippe. Letztlich wurde aber doch alles gut und die Ratsmitglieder in Engelskirchen bewilligten die Gelder aus dem Konjunkturpaket II oder wie Bürgermeister Dr. Gero Karthaus es passend formulierte: „Der SV Schnellenbach hat sich im richtigen Moment freigelaufen, auf den Steilpass der Gemeinde gewartet und die Vorlage verwandelt“.

Das Ergebnis könne sich mehr als sehen lassen und sichere die Zukunft des Vereins. Außerdem habe man in Schnellenbach einen Rekord sicher, nämlich den höchstgelegenen Kunstrasenplatz der Gemeinde zu besitzen. Als Geschenk hatte der Bürgermeister einen der bekannten Lichtengel dabei.


[Die drei Seniorenmannschaften auf der neuen "Arbeitsfläche".] 

Vom Vorsitzenden des Fußballkreises Berg, Rolf Müller, gab es einen Ball. „Kunstrasen ist die Zukunft der Vereine und des Fußballs“, sagte Müller und berichtete, dass 30 Prozent der 85 Vereine im Kreis Berg inzwischen mit einer modernen Grünfläche ausgestattet seien. Dem sportlichen Erfolg des Vereins soll nun nichts mehr im Wege stehen. „Liebe Spieler, jetzt gibt es keine Ausreden mehr, ihr habt nun optimale Bedingungen“, motivierte Pohl noch einmal die anwesenden Mannschaften des SV, die morgen ab 11 Uhr gefordert sind.