Archiv

24h: Zakowski, Bartels und Lamy gewinnen 24h-Rennen - Bester Oberberger auf 5

om; 25. Jun 2001, 15:10 Uhr
Oberberg Aktuell
ARCHIV

24h: Zakowski, Bartels und Lamy gewinnen 24h-Rennen - Bester Oberberger auf 5

om; 25. Jun 2001, 15:10 Uhr
(om/27.5.2001-18:45) Oberberg/Nürburg - Vor 132.000 Zuschauern gewannen Peter Zakowski (Niederzissen), Michael Bartels (Monaco) und der Portugiese Pedro Lamy in der Chrysler-Viper GTS-R um 17:07 Uhr das "Zürich-Agrippina 24h Rennen" auf dem Nürburgring.
Für Zakowski ist es nach 1997 und '99 bereits der dritte Gesamtsieg bei seinem Heimspiel. Michael Bartels, im Vorjahr mit dem PZK-Phoenix-Team erfolgreich, konnte seinen Triumph diesmal bei Zakspeed wiederholen. Die Siegermannschaft legte bei traumhaften Witterungsbedingungen 147 Runden (3.727,773 Kilometer) auf der Nordschleife des Eifelkurses zurück. Sie verbesserten die erst ein Jahr alte Bestmarke um zwei weitere Runden.



Mit acht Runden Rückstand belegten Gerhard Müller (Schwabach), Gerhard Mannsperger (Hockenheim), "Wolf Silvester" (Nürnberg) und der Däne Kurt Thiim im Porsche 996 GT3 Cup Platz zwei. Sensationell auf den dritten Rang fuhren Michael und Matthias Tischner (beide Marl), Wilfried Thal (Wülfrath) und Lothar Meinerzhagen (Köln) über die Ziellinie. Im BMW M3 E 36 hatten die Rheinländer elf Runden Rückstand. Insgesamt waren 210 Teams aus 18 Nationen am Start.



Das spannende Duell um den Sieg endete am Sonntag Mittag gegen 12 Uhr, als Christian Menzel mit dem Nummer 1-Porsche auf dem zweiten Platz liegend mit einem Konkurrenten kollidierte und aufgeben musste. Die gut 550 PS starke Viper fuhr anschließend ungefährdet zum Sieg. Der Manthey-Porsche 996 GT-MR mit Teamchef Olaf Manthey (Meuspath), Ulrich Galladé (Dortmund), Uli Richter (Essen) und Jürgen Alzen (Kausen) fiel durch Reifenprobleme am Samstagabend aus den Top Ten. In der Nacht kämpfte sich die Truppe zwar wieder bis auf den dritten Gesamtrang nach vorne, aber Bremsprobleme an der Hinterachse warfen das Team gegen 10 Uhr weit zurück.



Auch Teamchef Michael Eschmann (Gummersbach) mit seinen Partnern Paul Hulverscheid (Wipperfürth) , Günter Döbler (Kempten) und Patrick Spadacini (Bonn) war frühzeitig ausgeschieden.



Bester Oberberger wurde auf dem tollen fünften Platz mit nur zwölf Runden Rückstand Karl-Christian Lück (Wiehl) mit Teamchef Edgar Dören (Wuppertal) und Klaus Abolon (Tönisvorst).



Es folgt auf Platz 68. Jörg Viebahn (Engelskirchen), der mit seinem Team um Andreas Weiland, Reiner Schönauer (Ingolstadt) und Rolf Neumann (Pfungstadt) und dem Honda Accord R 32 Runden zurücklag. Auf 89 kam mit 35 Runden Rückstand das DSK-Team mit Rudolf Rank (Waldbröl), David Rinössl und Kurt Hommes mit einem Opel Astra GSI.



Auf dem 144. Platz landete das Hyundai Coupé FX vom AC Radevormwald mit Wolfgang Partenheimer, Andre Kleinschmidt und Rainer Cherubin (59 Runden zurück), der Eschmann-Porsche von Manthey Racing (Michael Eschmann, Paul Hulverscheid, Günter Döbler, Patrick Spadacini) wurde mit 104 Runden Rückstand noch auf Platz 182 gewertet.



(Ausführlicher Bericht mit Bildern folgt)!