Archiv

Ziel: Möglichst viele Bäume erhalten

Red; 14. Aug 2017, 10:35 Uhr
Archivbild: Nils Hühn --- Der rund 100 Jahre alte Baumbestand besteht überwiegend aus Buchen und Eichen.
ARCHIV

Ziel: Möglichst viele Bäume erhalten

Red; 14. Aug 2017, 10:35 Uhr
Wiehl – Die Stadtverwaltung hat das Gespräch mit dem NABU gesucht und Experten des Landesbetriebs Wald und Holz werden die Standsicherheit aller Bäume des „Idelswäldchens“ prüfen.
Nachdem bekannt wurde, dass der Baumbestand an dem Hang, der vom Weiherplatz parallel zur Wülfringhausener Straße verläuft, vollständig entfernt werden soll (OA berichtete), wurde in Wiehl viel über das „Idelswäldchen“ diskutiert. Die Stadtverwaltung Wiehl hat die regen Diskussionen der Bevölkerung um den Erhalt des „Idelswäldchens“ nun aufgegriffen: Erste Gespräche hierzu wurden laut Stadtverwaltung mit dem Naturschutzbund (NABU) Oberberg bereits geführt.



Experten des Landesbetriebs Wald und Holz werden kurzfristig die Standsicherheit aller Bäume des „Idelswäldchens“ nochmals begutachten. Dabei soll geklärt werden, welche Bäume auf dem Hintergrund der Verkehrssicherungspflicht gefällt werden müssen. Gleichzeitig stellt sich die Frage nach Notwendigkeiten, Möglichkeiten und Alternativen beim Abtransport der Bäume und nicht zuletzt wird es einen Vorschlag zur anschließenden Aufforstung der frei gewordenen Flächen geben.Die Ergebnisse werden etwa Mitte September vorliegen. Gemeinsames Ziel von Stadt Wiehl, NABU und Landesbetrieb ist es, der Verkehrssicherungspflicht nachzukommen und gleichzeitig möglichst viele Bäume erhalten zu können.