Archiv

Packendes Ende eines Fußball-Marathons

lo,db,nh; 4. Jun 2017, 22:45 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung, Björn Loos --- Die B-Juniorinnen des SV Morsbach sind neuer Poklasieger.
ARCHIV

Packendes Ende eines Fußball-Marathons

lo,db,nh; 4. Jun 2017, 22:45 Uhr
Oberberg - Morsbachs U17-Juniorinnen setzen sich in ereignisreichem Endspiel durch - Bröltal und Wiedenest-Othetal gehörten am letzten Kreispokal-Finaltag in Kreuzberg ebenfalls zu den Siegern (mit Video).
Der diesjährige Kreispokal der Juniorinnen und Junioren ist Geschichte - und bot einmal mehr eine Mischung aus packenden Fights, überlegenen Erfolgen und Favoritenstürzen. „Wir sind vollauf zufrieden“, zog Tim Wessels, stellvertretender Vorsitzender des Kreisjugendausschusses, ein positives Resümee. „Die Spiele waren größtenteils fair.“ Einen großen Dank richtete er an die Schiedsrichter und den Ausrichter VfB Kreuzberg, der für einen reibungslosen Ablauf sorgte. Einzig beim Catering gab es am Sonntagnachmittag ein kleines Problem: Die Pommes waren restlos ausverkauft.

Leider verletzten sich im Verlauf des Wochenendes zwei Aktive so schwer, dass sie mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Der Jugendvorstand richtete die besten Genesungswünsche aus. Wahrscheinlich werden die Verantwortlichen den Spielplan noch einmal auf den Prüfstand stellen. Der Sonntag entwickelte sich wegen diverser Verzögerungen zu einer Mammutveranstaltung. Vom Anstoß der ersten Partie bis zum Abpfiff der letzten vergingen fast neun Stunden, die abschließenden Partien starteten mit großer Verspätung.   

Zudem bezeichneten mehrere Trainer das verlängerte Pfingstwochenende als ungünstigen Finaltermin, da viele Spieler aus familiären Gründen oder urlaubsbedingt fehlten.

B11-Juniorinnen

SV Morsbach – FC Wiedenest-Othetal 4:0 (2:0).

Zum Abschluss des Pokal-Marathons standen sich die beiden besten oberbergischen Bezirksligisten gegenüber. Der FCWO galt als leichter Favorit, da man die Ligaduelle für sich entschieden hatte und als Zweiter des Endklassements einen Platz vor Morsbach gelandet war. Die Teams hatten von Beginn an keine Scheuklappen auf: Die erste Chance verbuchte FC-Spielerin Lisa Bürger (2.), wenig später traf Giulia Wagener für den SVM. Torhüterin Celine Galle verhinderte mit einer  Fußparade gegen Jennifer Extremera Fernandez den Ausgleich (7.).


[Morsbach (rote Trikots) gewann das Gros der Zweikämpfe.]

In der 12. Minute rückte der Unparteiische erstmals in den Mittelpunkt: Nach einem angeblich kontrollierten Rückpass, den Galle mit den Händen aufnahm, entschied er auf indirekten Freistoß für Wiedenest-Othetal. Extremera Fernandez versenkte den Ball im Winkel, allerdings direkt. Der Referee erkannte den Treffer zunächst an, was im SVM-Lager wütende Proteste auslöste. Erst im Mittelkreis ging dem Schiri ein Lichtlein auf. Nach Rücksprache mit den Spielführerinnen nahm er seine Entscheidung zurück.

„Das nicht gegebene Tor hat uns so ein bisschen die Moral genommen“, meinte FC-Trainerin Anja Schiemann. Die Morsbacherinnen schafften es häufig, sich über die Außenpositionen in den gegnerischen Strafraum vorzutasten. Aylin Prelic nutzte eine solche Situation, um auf 2:0 zu erhöhen. Wageners Direktabnahme nach Prelic-Maßflanke schüttelte das Aluminium durch (37.).



Nachdem Prelic in der zweiten Hälfte Keeperin Franziska Gering nicht überwinden konnte (49.), ereignete sich die nächste umstrittene Szene. Alina Gehrmanns Schuss prallte von der Latte zurück ins Feld, offenbar ohne die Torlinie auch nur ansatzweise berührt zu haben. Doch der Unparteiische deutete Richtung Mittelpunkt und ließ sich nicht mehr umstimmen, obwohl aufseiten der Wiedenester Weltuntergangsstimmung herrschte.

Das mögliche 3:1 blieb der Schiemann-Elf verwehrt, weil Galle abermals stark hielt und Selda-Zeynep Koc den Nachschuss neben den Pfosten setzte (59.). Der Frust über die sich abzeichnende Niederlage saß bei Emily Schäfer offensichtlich so tief, dass sie sich eine ganz üble Tätlichkeit gegen Prelic leistete und dafür die Rote Karte sah. Dass Prelic ebenfalls vom Platz gestellt wurde, lieferte zusätzlichen Diskussionsstoff. Schäfer zeigte sich nach dem Schlusspfiff geläutert und entschuldigte sich bei ihrer Gegenspielerin.  


[Aylin Prelic war auf der rechten Seite kaum zu stoppen.]

An Gehrmanns 4:0 gab es nichts zu bemängeln, kurz darauf ging die hochinteressante und emotionale Partie zu Ende. „Wir haben verdient gewonnen“, sagte SV-Trainer Ralph Fischer. „Das war eine sehr gute Mannschaftsleistung. Vor allem hinten haben wir super gespielt.“ Die Pokalfeier steigt heute Abend im Vereinsheim. Schiemann erwies sich als faire Verliererin und gratulierte den Morsbachern zum Erfolg. „Mit der Leistung meiner Mädels bin ich trotz der Niederlage zufrieden. Sie haben in den letzten Jahren so viel gewonnen. Es kann nicht immer klappen.“     

Tore
1:0 Giulia Wagener (5.), 2:0 Aylin Prelic (32.), 3:0 Alina Gehrmann (51.), 4:0 Alina Gehrmann (80.).

Besondere Vorkommnisse
Rot gegen die Wiedenesterin Emily Schäfer (72.)
Rot gegen die Morsbacherin Aylin Prelic (72.).


[Bröltal (grün-weiße Trikots) tat sich gegen Bielstein/Wiehl schwer.]

C11er-Juniorinnen

SG Bielstein/Wiehl – TuS Homburg-Bröltal 0:2 (0:1).

Bis zum Ende offen war die Begegnung deshalb, weil die Bröltalerinnen aus ihrer überragenden Ballbesitzquote kein Kapital schlugen. Die Spielgemeinschaft störte den Spielaufbau des Favoriten konsequent, weshalb der THB große Mühe hatte, in die gefährliche Zone vorzustoßen. Emma Graeve fand in Torhüterin Lena Prückl ihre Meisterin (9.). Bezeichnenderweise gingen die TuS-Kickerinnen durch eine Standardsituation in Führung. Eine Freistoßflanke von Sabina Barke wurde lang und länger, Prückl war machtlos. Anita Hooge gelang das Kunststück, das Leder aus kürzester Distanz über die Querstange zu setzen (30.).

An der Gemengelage änderte sich nach der Pause nichts: Bröltal drückte, ohne Durchschlagskraft zu entwickeln, Bielstein/Wiehl - Feldspielerin Melisa Schmitz war mittlerweile für die verletzte Prückl zwischen die Pfosten gerückt - hielt wacker und wirkungsvoll dagegen. Schmitz konnte sich sogar einmal gegen Graeve auszeichnen (41.), bevor Paula Peters den Arbeitssieg endgültig unter Dach und Fach brachte.


[Die Bröltaler Mädchen freuen sich über den Titelgewinn.]

THB-Trainer Burkhard Graeve mutmaßte, dass die überschaubare Vorstellung seiner Mannschaft mit der Anstoßzeit zusammenhing. Wegen der Verzögerung beim vorangegangenen Spiel ging es mit mehr als einer Stunde Verspätung los. „Da war irgendwie die Power raus“, so der Coach. „Insgesamt haben wir zu wenig Dominanz gezeigt und unsere Chancen nicht genutzt. Trotzdem freuen wir uns über den Titel.“ SG-Trainer Franz Blaes lobte die couragierte Leistung seiner Mädels. „Bröltal ist in dieser Altersklasse die mit Abstand stärkste Mannschaft in Oberberg. Wir haben sehr gut dagegengehalten.“

Tore
0:1 Sabina Barke (16. Freistoß), 0:2 Paulina Peters (68. Annalena Roth).
  


[Klaswipper/Rönsahl (schwarze Trikots) verpasste den Pokaltriumph knapp.]

B7er-Juniorinnen


SG Klaswipper/Rönsahl – Union Rösrath 5:6 (2:2, 1:2, 1:1, 0:0) nach Achtmeterschießen.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, in dem Hanna Steinbach die erste gute Abschlusschance nach 14 Minuten hatte, freistehend aber den Ball nicht richtig traf. Für die SG setzte Anna Wippermann einen Freistoß an die Latte (35.). Im Gegenzug scheiterte Dorentina Verlaku an Torfrau Janna-Sophie Hardes. Es ging torlos in die Pause. Ein Eigentor nach einem Eckball brachte dann kurz nach dem Seitenwechsel die Führung für Rösrath. Michelle Janssens hatte den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber aus spitzem Winkel an Torfrau Melanie Lemm. Mehr Glück hatte Julie Rimpel, die per Lupfer das 1:1 erzielen konnte.


[Die Enttäuschung über die Niederlage war bei den Spielerinnen aus Klaswipper schnell verfolgen.]

In der Schlussphase hatte Rösrath mehr Spielanteile und Möglichkeiten, es blieb aber beim Unentschieden. In der anschließenden Verlängerung konnte Dorentina Verlaku Rösrath erneut in Führung bringen. Doch der Gegner hatte wieder die passende Antwort und egalisierte durch Dilara Dittmann. Die Entscheidung musste schließlich im Achtmeterschießen fallen. Melanie Lemm parierte den ersten Versuch der SG und verwandelte direkt danach für ihre Mannschaft. Verlaku machte schließlich für die Union den Sieg perfekt. SG-Trainer Stefan Lange war dennoch nicht enttäuscht: „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, dass sie zweimal nach Rückstanden wiedergekommen ist. Das zeugt von Qualität“, so Lange. „Wir haben uns teuer verkauft. Es war ein echtes Spitzenspiel.“ Auch in der Liga musste sich die Spielgemeinschaft mit Platz zwei hinter Rösrath begnügen. 

Tore
0:1 (41. Eigentor), 1:1 Julie Rimpel (50.), 1:2 Dorentina Verlaku (86.), 2:2 Dilara Dittmann (94.).



[Franziska Stoffel (li.) traf gegen Jan Wellem viermal.]

C7er-Juniorinnen

Jan Wellem Bergisch Gladbach – FC Wiedenest-Othetal 0:11 (0:7).

Der FC ging als amtierender Pokalsieger ins Finale und ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass die Trophäe zurück in die Vitrine von Wiedenest-Othetal wandern sollte. Madeleine Mosberger und Franziska Stoffel stellten mit ihren Treffern früh die Weichen auf Sieg. Der FC dominierte das Spielgeschehen und die Tore fielen fast von alleine. Vor der Pause erzielte Stoffel binnen fünf Minuten einen lupenreinen Hattrick und mit 0:7 ging es in die Kabinen. Die Spielerinnen von Jan Wellem hatten wahrscheinlich zur Pause Knoten in den Beinen. Es war übrigens ihr erster Pokalauftritt, da Bergisch Gladbach kampflos ins Endspiel einzog.

###HTMLCODE###

Im zweiten Durchgang schaltete Wiedenest-Othetal gleich mehrere Gänge zurück, aber Gladbach war dennoch chancenlos. Kaitlyn Schröter, die normalerweise im Tor steht, erhöhte mit ihrem zweiten Treffer und anschließend war Leonie Bürger doppelt erfolgreich. Den Schlusspunkt setzte Lisa Gazibara zum 0:11, womit die Mädels des FCWO sich das Pokal-Double holten, da sie im Winter schon den Titel in der Halle gewannen. „Die Mädels haben die Aufgabe sehr ernstgenommen“, lobte Trainer Andreas Bürger seine Spielerinnen und freute sich mit ihnen über die mehr als souveräne Titelverteidigung.

Tore
0:1 Madeleine Mosberger (2.), 0:2 Franziska Stoffel (4.), 0:3 Madeleine Mosberger (14.), 0:4 Franziska Stoffel (27.), 0:5 Franziska Stoffel (31.), 0:6 Franziska Stoffel (32.),0:7 Kaitlyn Schröter (34.), 0:8 Kaitlyn Schröter (36.), 0:9 Leonie Bürger (44.), 0:10 Leonie Bürger (47.), 0:11 Liza Gazibara (70.).



[Bergisch Gladbach (schwarze Trikots) gewann gegen Bielstein/Wiehl.]

D7er-Juniorinnen

1. FFC Bergisch Gladbach – SG Bielstein/Wiehl 3:1 (1:0).

Eine sehr unglückliche Pokalpleite musste die Spielgemeinschaft Bielstein/Wiehl hinnehmen. „Über weite Phasen waren wir die bessere Mannschaft“, berichtete SG-Coach Daniel Prückl. Allerdings startete der Hallenkreispokalsieger denkbar schlecht in die Partie und Stella Eisenmann brachte den FFC nach drei Minuten in Front. Anschließend war das Finale sehr ausgeglichen, wobei Bielstein/Wiehl spielerisch überlegen war. Chancen gab es auf beiden Seiten. Dennoch blieb es bis zur Pause bei diesem Spielstand.

Nach dem Seitenwechsel war die SG am Drücker, doch FFC-Torfrau Luise Buck konnte drei Wiehler Hochkaräter entschärfen. Im direkten Gegenzug stellte Eisenmann auf 2:0. Nun warfen die Wiehlerinnen alles nach vorne – ohne Erfolg. Eva Saniter sorgte mit dem dritten FC-Tor für die Entscheidung. Der SG glückte nur noch der Anschlusstreffer: Michele Würgau schoss den Ball an den Pfosten, das Spielgerät prallte gegen den Rücken Bucks und von dort aus ins Tor. Den zweiten Pokalsieg des 1. FFC an diesem Sonntag konnte Bielstein/Wiehl damit nicht verhindern. „Ich bin trotzdem stolz auf die Mädchen und darauf, was sie diese Saison geleistet haben“, lobte Trainer Prückl.

Tore
1:0 Stella Eisenmann (3.), 2:0 Stella Eisenmann (45.), 3:0 Eva Saniter (58.), 3:1 Michele Würgau (60.).




E-Juniorinnen

Ergebnisse
1. FFC Bergisch Gladbach - FC Wiedenest-Othetal 0:0
Wiedenest-Othetal - VfB Kreuzberg 1:0
VfB Kreuzberg - Bergisch Gladbach 0:8

Tabelle
1. 1. FFC Bergisch Gladbach 8:0 Tore, 4 Punkte
2. FC Wiedenest-Othetal 1:0 Tore, 4 Punkte
3. VfB Kreuzberg 0:9 Tore, 0 Punkte


Spielplan Junioren


Mittwoch, 31. Mai
D9-Junioren: SV Bergisch Gladbach 09 - SG Homburg-Nümbrecht./Homburg-Bröltal 2:1
C-Junioren: TV Hoffnungsthal - SSV Bergneustadt 4:1

siehe Bericht

Freitag, 2. Juni
A-Junioren: SV Bergisch Gladbach 09 - SG Hb.-Nümbrecht/Elsenroth/Drabenderhöhe 6:0 (siehe Bericht)

Samstag, 3. Juni
F-Junioren: SV Altenberg - SV Bergisch Gladbach 09 6:5
E-Junioren: FV Wiehl - SV Bergisch Gladbach 09 2:9
D7-Junioren: SC Vilkerath - SV Eintracht Hohkeppel 6:3 nach Verlängerung
B-Junioren: FV Wiehl - SV Bergisch Gladbach 09 3:2  

siehe Bericht