BLAULICHT

Telefonbetrügern auf den Leim gegangen

Red; 14.02.2020, 13:44 Uhr
BLAULICHT

Telefonbetrügern auf den Leim gegangen

Red; 14.02.2020, 13:44 Uhr
Oberberg - Mit zwei unterschiedlichen Betrugsmethoden waren Unbekannte in den vergangenen Tagen bei Senioren in Gummersbach und Wiehl erfolgreich.

In Wiehl bekam ein 65-Jähriger am Montagmorgen telefonisch von einem Unbekannten, der sich als Herr Weber ausgab, die scheinbar gute Nachricht übermittelt, dass er bei einem Gewinnspiel 50.000 Euro gewonnen habe. Die Masche, dass vor der angeblichen Auszahlung des Geldbetrages von dem 65-Jährigen die Kosten für die Geldübergabe und die notarielle Bearbeitung zu bezahlen seien, kannte der Geschädigte leider nicht. In Erwartung des Geldsegens beschaffte sich das Opfer, wie vom Anrufer gefordert, Gutscheinkarten eines Onlinehändlers und übermittelte die darauf befindlichen Gutscheincodes.

 

Statt des Geldes erhielt er zwei Tage später einen erneuten Anruf. Wieder war der angebliche Herr Weber am Apparat und setzte noch einen drauf: Die Gewinnsumme hätte sich sogar auf fast 100.000 Euro erhöht, was allerdings noch eine Nachzahlung in Form von Gutscheincodes erforderlich machen würde. Jetzt wurde der 65-Jährige stutzig und verständigte die Polizei, die ihn über die Betrugsmasche aufklärte.

 

Eine zweite Geldübergabe war auch das Ansinnen von Betrügern, die am Mittwoch ein Ehepaar in Gummersbach-Vollmerhausen hereinlegten.  Dort hatte sich gegen Mittag ein angeblicher Enkel gemeldet, der um eine Unterstützung beim Kauf eines Autos bat. Der Geschädigte bemerkte zwar eine etwas andere Klangfarbe der Stimme, hielt die Begründung einer Erkältung allerdings für schlüssig. So ließen sich die Senioren darauf ein, einer angeblichen Bekannten des Enkels an der Haustür einen Umschlag mit Geld zu übergeben.

 

Die Frau war noch nicht lange weg, als das Telefon erneut klingelte. Wieder war der angebliche Enkel am Telefon und wollte die Geschädigten zu einer weiteren Geldübergabe überreden. Als die Senioren daraufhin ihren "richtigen Enkel" anriefen, mussten sie feststellen, dass sie Betrügern aufgesessen waren.

 

Anhand der Personenbeschreibung hofft die Polizei auf Hinweise zu der Frau, die gegen 13:30 Uhr das Geld im Bereich der Kapellenstraße entgegengenommen hat. Die Frau war etwa 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,60 Meter groß, von korpulenter Statur und mitteleuropäischen Aussehen. Sie trug einen Mantel sowie eine Kappe, unter der kurze, braune Haare zu erkennen waren. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 3 in Gummersbach unter Tel.: 02261/81 99-0 entgegen.


Zu dieser Meldung werden keine Leserkommentare freigeschaltet.

WERBUNG