BLAULICHT

Solidarität in der Not: Jugend hilft Jugend

us; 11.10.2021, 11:22 Uhr
WERBUNG
Fotos: Ute Sommer (1), Maik Heyden (Feuerwehr Heischeid) --- Die Aktion "Jugend hilft Jugend" sorgte bei Organisatoren und Gästen für strahlende Gesichter.
BLAULICHT

Solidarität in der Not: Jugend hilft Jugend

  • 0
us; 11.10.2021, 11:22 Uhr
Reichshof - Den Erlös aus ihrer Spendenaktion "Jugend hilft Jugend" in Höhe von 7.000 Euro übergab die Jugendfeuerwehr Heischeid an die vom Ahrhochwasser betroffenen Kameraden der Jugendfeuerwehr aus Schuld/Reifferscheid.

Von Ute Sommer

 

Die mediale Berichterstattung über die katastrophalen Schäden nach der Jahrhundertflut im Ahrtal weckte im Juli des Jahres die spontane Hilfsbereitschaft der Nachwuchsabteilung der Feuerwehr Heischeid. Mit Hilfe befreundeter Ortsvereine und ansässiger Firmen und unter Ägide von Jugendleiter Thomas Dick organisierten die 16 Jugendlichen unter dem Motto "Jugend hilft Jugend" ein geselliges Wochenende am Dreieck in Brüchermühle, sorgten für Kaffee und Kuchen, beschafften Grillwürstchen und kalte Getränke.

 

Allerdings sprengte die enorme Besucherresonanz auf die Einladung der Jugendlichen jegliche im Vorfeld getätigten Planungen. Die fürs gesamte Wochenende zugesagten 30 Kuchen waren bereits Samstagsmittags ausverkauft, der Waffelteig war alle, die 300 Würstchen Geschichte. "Wir haben einen Notruf an unsere Frauen und die Familien der Kinder abgesetzt", schildert Thomas Dick augenzwinkernd seine Bredouille, die mit Back-Sonderschichten und flugs herbeigeschafftem Grillgut abgefangen werden konnte.

 

 

Am Ende der Spendenaktion bilanzierte die Jugendfeuerwehr die enorme Summe von 7.000 Euro im Sparschwein. Auch für die Art der Spendenübergabe entwickelten die Heischeider Teens besondere Ideen, luden die Jugendfeuerwehr Schuld/Reifferscheid am vergangenen Wochenende zu einem Erlebnis-Camp nach Brüchermühle ins Gerätehaus. "So können die Kids aus Schuld mal was anderes sehen als Schlamm, Dreck und Zerstörung". Am Freitag dann konnten die Heischeider Gastgeber zehn Mitglieder und drei Betreuer der Jugendfeuerwehr aus dem Ahrtal willkommen heißen, auf die ein tolles Erlebnisprogramm wartete.

 

Nach dem Kennenlernen startete eine Rundfahrt mit Trikes, Quads und Side by Side-Fahrzeugen, nachmittags besuchte die Jugendgruppe, samt Begleitern, den Naturerlebnispark Panarbora, abends verwandelten sich kiloweise Hefeteig in knuspriges Stockbrot. Mit ihrer gastronomischen Versorgung setzten die "Reichshofer Küchenbullen" dem Camp noch eine kulinarische Kochmütze auf. "Für unsere Kinder ist dies eine aufmunternde Abwechslung, denn tatsächlich sind viele ihrer Familien vom Hochwasser existenziell in Mitleidenschaft gezogen", dankte Timo Kürsten, als Leiter der Schulder Jugendfeuerwehr.

 

"Unsere Arbeit hat sich mehr als gelohnt", resümierte Thomas Dick bei der feierlichen Scheckübergabe am Sonntagvormittag, die von strahlenden Kindergesichtern eingerahmt wurde. Für die Gemeinde Reichshof würdigte der stellvertretende Bürgermeister Gottfried Claus die Aktion "Jugend hilft Jugend" als grandioses Vorbild für gesamtgesellschaftliches Handeln.  Das großzügige Geldgeschenk wird die Jugendfeuerwehr Schuld/Reifferscheid solidarisch für die Ausrichtung eines Zeltlagers für sämtliche  Jugendfeuerwehreinheiten der Verbandsgemeinde Adenau in 2022 verwenden.

 

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.
WERBUNG