BLAULICHT

Flucht: Bei Kontrollversuch Gas gegeben

Red; 02.12.2019, 13:55 Uhr
WERBUNG
BLAULICHT

Flucht: Bei Kontrollversuch Gas gegeben

Red; 02.12.2019, 13:55 Uhr
Gummersbach – Nach Baustellendiebstahl in Gummersbach, wollte sich ein 27-Jähriger, der unter Drogen stand, mit seinem Auto aus dem Staub machen – Festnahme.

Ein 20-jähriger Waldbröler wollte sich am Freitagabend einer Kontrolle entziehen, teilt die Polizei mit. Er fuhr mit seinem Wagen auf einen Beamten zu, der sich nur durch einen Sprung zur Seite retten konnte. Nach einem Diebstahl auf einer Baustelle in der Gummersbacher Friedrichstraße, fahndete eine Streifenwagenbesatzung in der Nähe nach den flüchtigen Tätern.

 

Kurz darauf, um 21:30 Uhr, kam den Beamten in Tatortnähe ein blauer Daimler entgegen. Die Polizisten entschlossen sich, die Insassen zu kontrollieren. Der Streifenwagen hielt dazu, mit eingeschaltetem Blaulicht, in der Mitte der Fahrbahn an. Ein Polizeibeamter stieg aus und gab deutliche Zeichen. Statt anzuhalten, gab der 20-jährige Fahrer des Daimlers Gas und fuhr auf den Streifenwagen zu.

 

Der neben der Beifahrertür stehende, 27-jährige Polizeibeamte, sprang dann auf den Beifahrersitz und zog die Tür zu. Diese wurde trotzdem durch das Auto des 20-Jährigen touchiert. Der Waldbröler floh mit seinem Wagen, wurde im Anschluss aber in Gummersbach-Bernberg gestellt und zusammen mit einem 38-jährigen Engelskirchener, der ebenfalls im Auto saß, festgenommen. In der Nähe hatte der Fahrer einen weiteren Unfall verursacht. Dabei war er auf ein abgestelltes Auto aufgefahren und hatte erheblichen Sachschaden verursacht. Der 20-Jährige steht im Verdacht unter dem Einfluss von Drogen gefahren zu sein und hatte laut Polizei zudem keinen Führerschein. Der von ihm genutzte Wagen war außerdem nicht zugelassen.

 

Die Beute von der Baustelle fanden die Beamten im Auto der Verdächtigen. Der 27-jährige Polizeibeamte wurde leicht verletzt, blieb aber „dienstfähig“. Der Schaden am Streifenwagen wird auf etwa 800 € geschätzt. Beide Festgenommenen wurden nach Vernehmungen wieder entlassen.

 


Zu dieser Meldung werden keine Leserkommentare freigeschaltet.

WERBUNG